Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Viel Brisanz in der elften Runde

Die elfte Runde der 1.Landesliga bringt wieder viel Brisanz: Austria Salzburg möchte die erste Heimniederlage vergessen machen und die Spielgemeinschaft ASK/PSV die 0:6-Schlappe. In Henndorf geht Neo-Trainer Roy Tittler frisch ans Werk.

SG ASK/PSV - SV Anthering: “Diesesmal schaut es ganz anders aus als gegen Saalfelden”, so ASK/PSV-Trainer Wolfgang Dietinger, „diesmal können wir aus dem vollen Schöpfen. Es wird garantiert eine engere Partie als letzte Woche im Pinzgau.“ Wieder mit an Board der Spielgemeinschaft sind: Patrick Aichstill, Martin Kirchschlager und Hasudin Rasidovic. „Die wichtigsten Routiniers sind wieder zurück in der Mannschaft“, so Dietinger, der trotzdem auf einen verzichten muss: Nikola Rajkovic laboriert an einem Meniskuseinriss und wird demnächst Operiert. Auf der anderen Seite steht Anthering-Trainer Herbert Luginger, der ebenfalls auf drei Punkte aus ist: „Wir wollen auf keinen Fall verlieren und den Abstand in der Tabelle halten. Wir werden hinten dicht stehen und mit kontrollierter Offensive zu unseren Chancen kommen.“ Bei den Flachgauern sind alle Spieler fit.

FC Puch - SV Austria Salzburg: Der Tabellenführer aus Maxglan hat momentan vier Mal so viele Punkte wie Puch auf dem Konto. Trotzdem muss sich die Austria von der SAK-Heimniederlage erst erholen. Der FC Puch verlor in der letzten Runde knapp 1:2 gegen Anthering. Alles andere als ein Austria-Sieg wäre eine große Überraschung.

 Union Henndorf - FC Pinzgau Saalfelden: Erste Partie für Neo-Trainer Roy Tittler am Wallersee: „Aufgrund der letzten Niederlage in Piesendorf muss die Mannschaft gestärkt werden. Es sind viele junge Spieler im Kader, wir müssen die Ruhe bewahren und für die kommenden Entwicklungen Platz machen“, so der neue Trainer. Ob der bisherige Spielertrainer Martin Langmann als Feldspieler zum Einsatz kommen wird, lässt Tittler offen: „Das entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining“. 

SV Hallwang- USK Piesendorf: Der Tabellen-Zweite brennt darauf dem Violetten Tabellenführer auf den Fersen zu bleiben. Die Bauer-Elf setzte letzte Woche dem Straßwalchen-Siegeslauf ein jähes Ende, diese Woche soll der dritte Saisonsieg vom USK Piesendorf unterbunden werden. Die Pinzgauer gewannen zuletzt in Henndorf 6:4 und sorgten somit für den Trainerwechsel am Wallersee. Das letzte Aufeinandertreffen am 5. April dieses Jahres ging 2:0 an Piesendorf.

FC Zell am See - SV Straßwalchen: Zell-Trainer Schwab: „Nach den zuletzt nicht immer guten Leistungen wollen wir unsere Zuschauer wieder gut Stimmen“. Bei den Pinzgauern fehlen zwei wichtige Leistungsträger aufgrund ihrer Gelb-Sperre: Uba Uzo und Ofensberger. „Dafür kommen wieder drei zurück in die Mannschaft, diese werden die zwei Ausfälle kompensieren“, so Schwab, der sich auf die Rückkehr von Resch, Scharler und Mair freut. „Wir wollen wieder dort anknüpfen, wo wir zu beginn der Saison gestanden sind, wir wollen mit Straßwalchen mithalten“.

UFC Maria Alm - USC Eugendorf: Die Zanner elf gastiert beim Tabellen-Letzten Maria Alm. Der Vizemeister kam letzte Runde zu einem 2:2-Unentschieden gegen Zell am See, diese Woche steht erneut der Pinzgau im Blickpunkt der Flachgauer. Maria Alm ist stark im Aufwind, vergangene Woche holten sich die Almer ihren ersten „Dreier“ ab, in Hallein gab es einen 3:1-Sieg.  

Quelle: www.salzburg-fußball.at

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.05.2021 um 02:32 auf https://www.salzburg24.at/archiv/viel-brisanz-in-der-elften-runde-59627323

Kommentare

Mehr zum Thema