Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Volleyball: Freud und Leid bei den PSvBG-Teams

Sieg für die Herren bei Aich/Dob, Niederlage für die Damen gegen Hartberg: so lautet die Wochenend-Bilanz der PSvBG-Volleyball-Bundesligisten.

Die Jungs um Kapitän und Regisseur Igor Wiederschein gastierten in Bleiburg bei Aich/Dob – und es war das erwartet heiße Match. Die ungewohnt kleine Halle im Süden war vor allem für Diagonalangreifer Daniel Weemes die größte Herausforderung: Während Libero Max Schmidt mit seinem Annahme-Team die Spielzüge für Zuspieler und Angreifer wieder einmal sehr gut vorbereiteten, agierte Weemes nicht so, wie man es aus Rif kennt.

Bis auf einen verpatzten dritten Satz machten die Mozartstädter ihre Sache aber ordentlich und überforderten die Unparteiischen phasenweise mit ihrem schnellen und druckvollen Angriffsspiel. “Wir haben drei Punkte geholt, das ist was zählt”, so Trainer und Manager Uli Sernow.

“Das es hier und da noch Dinge gibt, die einfach nicht passieren sollten, ist völlig normal und gehört nun mal zum Sport dazu. Wie nach jedem Spiel werden wir das genau unter die Lupe nehmen und versuchen diese Fehler im nächsten Spiel nicht mehr zu machen”, erklärt Sernow, der sich über drei Punkte freut und dabei bereits das nächste Spiel im Visier hat. “Jetzt sind wir in der Tabelle auf dem fünften Platz, einen Punkt hinter Amstetten, unserem nächsten Gegner in der Liga. Das wird sicher ein heißes Spiel und uns 120% Einsatz abverlangen”, fügt Sernow hinzu.

Im Gegensatz zu den Herren endete der Kampf für die Damen von Renate Feichtner leider sieglos gegen Hartberg: “Wir sind klasse gestartet und haben uns den ersten Satz erkämpft. Anstatt weiter Druck zu machen agierten wir ängstlicher und ohne Aggressivität und ließen zu, dass die Gäste immer mehr das Spiel bestimmten. Im vierten haben wir uns dann endlich wieder gefangen, dann aber leichtfertig einen 21:14 Vorsprung verspielt - den Satz darf man einfach nicht mehr verschenken. In den entscheidenden Phasen fehlte wieder einmal die endgültige Entschlossenheit – niemand wollte so recht die Verantwortung übernehmen”, ärgerte sich Feichtner.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.05.2021 um 01:20 auf https://www.salzburg24.at/archiv/volleyball-freud-und-leid-bei-den-psvbg-teams-59607313

Kommentare

Mehr zum Thema