Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Wahlen in Guinea-Bissau sollen Stabilität bringen

13 Kandidaten möchten gerne Präsident werden Salzburg24
13 Kandidaten möchten gerne Präsident werden

Nach mehreren Verschiebungen haben in Guinea-Bissau am Sonntag Parlaments- und Präsidentenwahlen stattgefunden. Bereits kurz nach Eröffnung der Wahllokale um 07.00 Uhr (Ortszeit, 09.00 Uhr MESZ) bildete sich vor einer Schule der Hauptstadt Bissau eine lange Schlange. Rund 4.000 Soldaten waren im Einsatz, um für Sicherheit zu sorgen.

Zur Wahl aufgerufen waren 750.000 Stimmberechtigte. Der Urnengang war auf Druck der ausländischen Partner angesetzt worden, die nach einem Putsch vor zwei Jahren ihre Hilfe weitgehend ausgesetzt hatten. Das westafrikanischen Land mit seinen 1,6 Millionen Einwohnern leidet seit Jahrzehnten unter politischer Instabilität, Gewalt und Drogenhandel.

In der ehemaligen portugiesischen Kolonie hatte im April 2012 während der Parlamentswahl das Militär geputscht, den damaligen Ministerpräsidenten Carlos Gomes Junior abgesetzt und eine Übergangsregierung installiert. Die Wahlen sollten eigentlich ein Jahr später stattfinden, wurden aber wiederholt verschoben.

Um die Sitze im Parlament bewarben sich 15 Parteien, zur Präsidentschaftswahl traten 13 Kandidaten an. Sollte kein Kandidat die absolute Mehrheit erhalten, findet am 18. Mai eine Stichwahl statt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.03.2021 um 04:07 auf https://www.salzburg24.at/archiv/wahlen-in-guinea-bissau-sollen-stabilitaet-bringen-45083419

Kommentare

Mehr zum Thema