Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

"Wir wollen in die Regierung"

Auch die Grünen verschränken ihre Arme beim Wahlkampf nicht und wollen mitreden. Salzburg24 hat sich mit dem Landesgeschäftsführer der Grünen, Wolfgang Hirner, zum Interview getroffen.

Die Grünen haben 2006 in Salzburg 12,5 Prozent der Wählerstimmer erreicht. Was ist ihr Ziel für 2008?

Alexander Van der Bellen hat das bundesweite Ziel von 15 Prozent schon vorgegeben. Für Salzburg bedeutet das dann 16 Prozent. Das eigentliche Wahlziel für uns ist aber Österreich zu verändern und an der Regierung teil zu nehmen.

 

Insgesamt treten elf Parteien in Salzburg zur Wahl an. Vor welcher fürchten sich die GRÜNEN am meisten?

Wir fürchten uns vor gar keiner Partei. Ich glaube, dass die meisten der Parteien im Promille-Bereich liegen werden. Im Endeffekt glaube ich dass sich die vier großen Parteien auch durchsetzen werden und auch dort das Kreuzerl gemacht wird.

 

Könnte nicht das LIF mit Heidi Schmid den Grünen gefährlich werden?

Da bin ich sehr entspannt. Natürlich wird sie uns Stimmen wegnehmen. Aber wir werden im Gegenzug sehr stark von ÖVP und SPÖ gewinnen.

 

Angenommen, die Grünen schaffen es in die Regierung. Welche Koalition wünschen Sie sich?

Ich wünsche mir eine Koalition mit der wir am besten grüne Inhalte umsetzen können. Aber ich muss sagen, es schaut sehr traurig aus. Mit FPÖ uns BZÖ gehen wir garantiert keine Koalition ein. Mit SPÖ und ÖVP wird es schwierig werden.

 

Das heißt, dann stehen Sie im Endeffekt doch wieder alleine da?

Nein. Wir werden sehen was die Wahlen bringen. Wir wollen auf jeden Fall Regierungsverantwortung übernehmen, weil alle anderen schon gezeigt haben, dass sie nicht regieren können. Und wir wollen zeigen, dass wir es können.

 

 

Warum Hirner den Wahlkampf mit seinem Hobby, dem Fechten, vergleicht und welche Koalition er sich keinesfalls wünscht, sehen Sie im Salzburg24-Video.

 

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.05.2021 um 07:33 auf https://www.salzburg24.at/archiv/wir-wollen-in-die-regierung-59602303

Kommentare

Mehr zum Thema