Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

YARON HERMAN TRIO

Jazz im Sägewerk, Bad HofgasteinSo, 15. Feb. 09 | 20.00 UhrMehr Infos unter www.jazz-im-saegewerk.org

RISING JAZZ STAR: YARON HERMAN TRIO “der europäische Jazz Shooting Star der Stunde”

Yaron Hermann / pianoMatt Brewer / bassGerald Cleaver / drums

 

Yaron Herman ist mit seinen 26 Jahren einer der erstaunlichsten Pianisten, die man zur Zeit hören kann. Er mutiert nahtlos vom jungen Wilden zum sanften Romantiker, der klassisch Anmutendes spielt.Mit seinem internationalen Trio hat Yaron Herman das Album „A Time For Everything” veröffentlicht, und der Name ist Programm. Es gelingt ihm mit großer Virtuosität ein grandioser Spagat zwischen Tradition und Moderne. Die Band schafft es, Kompositionen von Scriabin und Björk, Leonard Cohen, Britney Spears, Police und das Monk-typische “Monkey Paradise” sowie Eigenkompositionen unter einen Hut zu bringen. Unverklemmter, kreativer und groovender hat Jazz selten geklungen!

Yaron Herman wurde am 12. Juli in Tel-Aviv geboren. Er beginnt das Klavierspiel relativ spät, mit 16 Jahren, bei dem berühmten Lehrer Opher Brayer, der für seine auf Philosophie, Mathematik und Psychologie basierende Lernmethode bekannt ist… Nur zwei Jahre später gewinnt Yaron den renommierten Rimon-Preis in der Kategorie „Junges Talent” Es handelt sich um einen einzigartigen Fall in der Musik- und Klaviergeschichte, eine der erstaunlichsten Offenbarungen mit einem seltenen Aufstieg. Dies ist höchstwahrscheinlich auf die Frühreife und die Intelligenz eines hochbegabten Kindes zurückzuführen. Yaron gibt sehr bald Konzerte in den bekanntesten israelischen Sälen (Musée de Tel-Aviv, The Tel-Aviv Cinematek, The Camelot, Givataim Théêtre, Einav Center).

Mit 19 Jahren geht Yaron nach Boston, wo er in die Berklee College School of Music eintreten will. Der wissens, -und entdeckungsbegierige Junge Mann findet in dem auf Wettbewerb aufgebauten System keinen Stoff und Inspiration, es gibt dort keine individuelle Entfaltung. Er entschließt sich nach zwei Monaten nach Tel-Aviv zurückzugehen. Er macht einen Zwischenhalt in Paris. Am Abend seiner Ankunft dort, während einer Jam-Session trifft er auf einige Musiker und wird am nächsten Tag sofort engagiert. Und er verlässt Paris nicht wieder. Es ist die Zeit der Bekanntschaften, des Musikaustausches, und Yaron macht sich einen Namen in der Pariser Musikwelt.

Er erstaunt mit seiner Frühreife, seinem Talent, seiner Begeisterung und wird schnell zum Pianisten, über den man mit Verehrung und Erstaunung spricht. Er erhält den „Neues Talent”-Preis von Sunside, die Jury entschied einstimmig. Mit 21 nimmt er mit dem Label Sketch seine erste CD „Takes 2 to know1″ an der Seite seines Kollegen und Freundes, dem Schlagzeuger Sylvian Ghio, auf. Auch hier erstaunt das Zusammenspiel von Klavier und Schlagzeug; die Pressekritiken sind begeisternd. Die CD gehört zur play-list auf TSF, auf France Info gefällt sie sofort und das Vorstellungskonzert der CD wird von France Musiques übertragen. Da, wo die „Bestandenen” mit Werbecampagnen kommen, mit Marketing, erscheint Yaron mit sehr einfachen Mitteln. Er hat nur seine Musik, um die doch so verwöhnte Pariser Presse zu umwerben.

Man bat Georges Avakian, dem Produzent der sagenhaften Session « Kind of Blue » von Miles Davis und der ersten Aufnahmen von Keith Jarrett, um seinen Eindruck zur Musik dieses Wunders. Seine Antwort war kurz: „Yaron is the real thing”.

Die Art und Weise, die Tiefe des « Spiels » des Pianisten ist sehr beeindruckend. Er entwickelt eine musikalische Theorie der Improvisation, die „Real Time Composition” genannt wird. Das bewog Laurent Cugny, den jungen Künstler an die Sorbonne für eine Reihe von Vorträgen einzuladen.

Auf dem Terrain, wo sich Musik, Philosophie, Mathematik wieder finden, wird der Musiker zu einem Experten und einem begeisternden Lehrer. Er analysiert hervorragend die Musik und deren Meister, wie Keith Jarrett. Man könnte auch Paul Bley, John Coltrane, Lennie Tristano nennen, aber auch Bach und seinen großen Einfluss auf die Musik des jungen Künstlers, ohne traditionelle Folklore und deren Ursprung und Pop seiner Generation (Björk, Beasty Boys…) zu vergessen.

Tickets & Informationen: 06432 / 6164

Mehr Infos unter http://www.yaron-herman.com/index.htmlund http://www.jazz-im-saegewerk.org/2009/yaronherman/

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.05.2021 um 08:03 auf https://www.salzburg24.at/archiv/yaron-herman-trio-59614102

Kommentare

Mehr zum Thema