Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

YouTube-Sperre verärgert Deichkind

Das neue Musikvideo zu "Leider Geil" von Deichkind war vorübergehend auf der Video-Plattform YouTube gesperrt worden. Der Sperre geht ein Streit zwischen YouTube und der deutschen Verwertungsgesellschaft GEMA voraus. Auf Facebook schreibt die Band erzürnt "Regelt euren Scheiß".

YouTube und GEMA liegen in Deutschland seit Jahren im Clinch und können sich nicht auf die Höhe der Lizenzzahlungen für Musikvideos einigen. Außerdem verlangt die GEMA, dass die Videos vorab auf Urheberrechtsverletzungen geprüft werden, was YouTube für nicht notwendig hält. Aktuell wird der Streit vor dem Hamburger Landgericht ausgetragen.

Deichkind: "Regelt euren Scheiß"

Im Zuge des Streits kommt es immer wieder vor, dass Musikvideos gesperrt werden. Für den User scheint dann "Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar" auf. Selbiges Schicksal ereilte nun auch das neue Video von Deichkind zu "Leider Geil". Auf Facebook beschwerte sich die Hamburger Band lautstark über die Sperre. "Ob Plattenfirma, Youtube oder GEMA, egal wer dafür verantwortlich ist. Wir wollen, dass unsere Videos zu sehen sind. Regelt euren Scheiß jetzt endlich mal und macht eure Hausaufgaben", lautete am Freitag der Status ihrer Facebook-Fanpage. Bis Montagnachmittag drückten mehr als 27.000 Leute auf "Gefällt mir". Außerdem erhielt die Meldung mehr als 1.300 Kommentare und wurde beinahe 3.000 mal geteilt. 

"Leider Geil" wieder verfügbar

Das Video besteht hauptsächlich aus kurzen Ausschnitten aus Amateurvideos, die laut Deichkind die Betitelung "Leider Geil" verdienen. Aufgrund der aktuellen Diskussion um ACTA ist auch das brisant. Mittlerweile kann das Video wieder auf YouTube angesehen werden. Ob nun weitere Videos freigegeben werden oder es sich um einen Einzelfall handelt bleibt abzuwarten. Deichkind würde sich mit Sicherheit darüber freuen. (Red.)
(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.08.2019 um 08:00 auf https://www.salzburg24.at/archiv/youtube-sperre-veraergert-deichkind-59321545

Kommentare

Mehr zum Thema