Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Zwei Buben in Linz nach Fenstersturz schwer verletzt

Der jüngere Bub erlitt bei dem Fenstersturz schwere Verletzungen. APA
Der jüngere Bub erlitt bei dem Fenstersturz schwere Verletzungen.

Zwei Buben im Alter von drei und sechs Jahren haben Montagnachmittag einen Sturz aus dem dritten Stock eines Hauses in Linz-Urfahr überlebt.

Der Jüngere wurde schwer verletzt, der Ältere kam angesichts der Umstände glimpflich davon. Das gab die Polizei Pressestelle Oberösterreich auf Anfrage bekannt.

Die beiden Buben waren zum Unfallzeitpunkt allein daheim. Ihre Mutter war einkaufen. Zeugen für den Vorfall gibt es nicht. Die Inhaberin eines Geschäftes im Erdgeschoß des Mehrpartienhauses hörte einen Plumps. Als sie am Gehsteig nachsah fand sie die Kinder. Sie alarmierte das Rote Kreuz.

Kinder außer Lebensgefahr

Zuerst traf ein Rettungsfahrzeug ein. Dessen Besatzung leistete Erste Hilfe. Polizei und Notarzt kamen kurz danach. Die Buben wurden in das Allgemeine Krankenhaus und in das Unfallkrankenhaus eingeliefert. Beide waren Montagnachmittag außer Lebensgefahr, obwohl der Jüngere am Kopf schwer verletzt worden war. Der Ältere scheint mit leichteren Blessuren davongekommen zu sein.

Mutter war Einkaufen

Als die Polizei am Unfallort nach Erziehungsberechtigten suchte gab ein Hausbewohner den Hinweis, dass die 43-jährige Mutter in einem Lebensmittelgeschäft in der Nähe einkaufen sei. Die Beamten holten sie und berichteten, was passiert war. Die Frau, die nur gebrochen Deutsch spricht, erlitt einen Schock. Sie erklärte, sie sei "nur eine Minute" weg gewesen. Auf eine weitere Befragung wurde zunächst verzichtet. Die Polizei brachte die Mutter stattdessen zu ihren Kindern ins Krankenhaus. Die Spurensicherung wurde in die Wohnung geschickt. Sie fand die Eingangstür versperrt vor. Hinweise, die helfen könnten, den Unfallherganges zu klären, gab es vorerst nicht. (APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.02.2021 um 08:53 auf https://www.salzburg24.at/archiv/zwei-buben-in-linz-nach-fenstersturz-schwer-verletzt-41601916

Kommentare

Mehr zum Thema