Jetzt Live
Startseite Archiv
Archiv

Zwei "Geistheiler" in Salzburg vom Betrugsvorwurf freigesprochen

Salzburg – Die Oberösterreicher kassierten für Handauflegen insgesamt rund 6.000 Euro. Die Richterin erkannte “keine Täuschungsabsicht”, der Freispruch ist rechtskräftig.

Zwei Oberösterreicher sind heute, Mittwoch, Nachmittag am Salzburger Landesgericht vom Vorwurf des schweren Betruges und der Kurpfuscherei rechtskräftig freigesprochen worden. Die 51-jährige angeklagte “Geistheilerin” und ihr 67-jähriger Kollege haben laut Staatsanwaltschaft in den Jahren 2006 und 2007 einem halben Dutzend Patienten vorgegaukelt, durch Handauflegen ihre Beckenschiefstellungen heilen zu können. Das Duo, das insgesamt rund 6.000 Euro kassiert haben soll, hat eine Betrugsabsicht stets bestritten.

Der Freispruch sei deshalb erfolgt, weil sich die beiden Angeklagten nicht als Ärzte ausgaben, sie keine medizinische Behandlung durchführten und ihre Patienten in Vorträgen über die Behandlungsmethode aufklärten, erläuterte Einzelrichterin Ilona Mozes. Deshalb könne den Oberösterreichern kein Täuschungsvorsatz angelastet werden. Zudem hätten die Patienten auch Einverständniserklärungen unterschrieben, so die Richterin.

Die “Geistheilungen” erfolgten in Kärnten und in der Gemeinde Kuchl im Salzburger Tennengau. Die Erstangeklagte untermauerte ihre energetischen Fähigkeiten mit einem Zertifikat von einem Geistheilungsseminar. “Die beiden Oberösterreicher haben auch kein Heilungsversprechen abgegeben”, betonte ihr Verteidiger. Einige Patienten hätten ja selbst gesagt, dass ihnen geholfen worden sei.

Die Mehrheit der sieben geladenen Zeugen bezeichnete die Behandlung allerdings als “Hokuspokus”. Pro Patient streiften die “Wunderheiler” bis zu 1.000 Euro ein.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 10.05.2021 um 09:41 auf https://www.salzburg24.at/archiv/zwei-geistheiler-in-salzburg-vom-betrugsvorwurf-freigesprochen-59617573

Kommentare

Mehr zum Thema