Jetzt Live
Startseite Krampusse
Krampusse

Krampusse & Perchten: Die Figuren um das Brauchtum

Um die Figuren rund um das Krampus- und Perchtenbrauchtum ranken sich viele Mythen. Die wichtigsten Figuren einer Pass, die bei einem Krampuslauf nicht fehlen dürfen, sehen Sie im Überblick.

Nikolaus

Die zentrale Figur, die bei keinem Krampuslauf fehlen darf, ist der 564 in Kleinasien verstorbene Bischof Nikolaus, der gemeinsam mit den Engeln eine Schutzfunktion hat. Der heilige Nikolaus ist an seinem Namenstag, dem 6. Dezember, und bei den Krampusläufen unterwegs. Er prüft die Kinder, ob sie im vergangenen Jahr brav waren. Anschließend verteilt er Geschenke in einem Nikolaus-Sackerl, indem sich Nüsse, Mandarinen oder andere Leckereien befinden.

Krampus

Dem Nikolaus gegenüber steht der Krampus, der eine Gestalt aus den heidnischen Winterbräuchen darstellt und für die Bestrafung unartiger Kinder zuständig ist. Kramperl treten nie alleine, sondern immer in einer Gruppe auf. Ausgestattet sind die Krampusse mit Fellen, gruseligen Masken, Glocken und Ruten – die Utensilien sind aber von Region zu Region unterschiedlich. Krampusse erscheinen– im Gegensatz zu den Perchten – ausschließlich in der Adventszeit.

 

Aktivnews Salzburg24
Aktivnews

Aktivnews
 

Knecht Ruprecht

Statt eines Krampus' ist vielerorts die Figur „Knecht Ruprecht" der Begleiter des Nikolaus'. Während die Krampusse heute noch teuflische Gestalten sind und in der Horde auftreten, kommt Knecht Ruprecht alleine. Er verteilt meistens auch nur die Ruten für unartige Kinder, während der Krampus damit auch selbst zuschlägt. Über den gesamten deutschen Sprachraum gesehen ist die Gestalt des Knecht Ruprechts weiter verbreitet als die des Krampus'. Knecht Ruprecht ist bärtig und trägt einen großen Sack oder Korb, in dem man böse Kinder verstecken kann.

knecht-ruprecht2-an Salzburg24
knecht-ruprecht2-an
Aktivnews

 

Buttnmandl

Ähnlich wie der Krampus, begleitet vor allem im Berchtesgadener Land (Bayern) das Buttnmandl (buttln = schüttlen) den Nikolaus. Die Buttnmandl sind in langes, gedroschenes Stroh eingebunden, tragen Kuhglocken, Masken mit Hörnern und eine Rute. Die Ruten, die sie bei sich tragen, sollen ein Symbol für Fruchtbarkeit darstellen. Nur ledige Männer ab 16 Jahren dürfen an diesem Brauch teilnehmen. Sobald ein Mann einmal verheiratet ist/war, darf er nicht mehr laufen.

 

Aktivnews Salzburg24
Aktivnews

Aktivnews
 
 

Perchten

Die Perchten sind Gestalten aus heidnischer Zeit mit germanischen Wurzeln. Diese rauen Gesellen sollen den Winter austreiben und sind somit Vorboten des Frühlings, welche die immer stärker werdende Sonne – das Licht – willkommen heißen. Sie sind also vor allem in den Raunächten aktiv. Die Percht gilt als Schicksalsfrau („Frau Perchta") und als Seelenbegleiterin, sie übt sozusagen Kontrolle aus, achtet auf Ordnung und straft.

 

Schiachpercht in Wals-Siezenheim (Foto: Neumayr/ MMV) Salzburg24
Schiachpercht in Wals-Siezenheim (Foto: Neumayr/ MMV)

Schiachpercht in Wals-Siezenheim (Foto: Neumayr/ MMV)
 
 

 

Gegenwärtig gibt es eine Vielfalt an Perchten-Bräuchen in Österreich. Große, jährlich wechselnde Perchtenumzüge mit den kunstvoll gestalteten Tafelaufsätzen der "Schönperchten" und den teuflischen "Schiachperchten" finden unter anderem im Salzburger Pongau statt. Im Pinzgau gibt es allgemein die "Tresterer", speziell in Unken die "Stelzentänzer", in Rauris die "Schnabelbercht", im Unterinntal die "Perschtln", im Ausseerland die "Berigln", in Unterwart (Burgenland) die "Lutzln", in der Ost-Steiermark die "Pudelmuatta", in Unterkärnten das "Bechtrababa-Jagen" und auch das Glöckler-Laufen am Dreikönigstag im Salzkammergut zählt dazu.

Schönperchten (Foto: Neumayr) Salzburg24
Schönperchten (Foto: Neumayr)

Schönperchten (Foto: Neumayr)
 
 

Hexen

Die Hexen führen den Umzug an, wobei sie symbolisch den Schnee wegkehren, um dem herannahenden Frühling Platz zu machen.
 

Neumayr Salzburg24
Neumayr

Neumayr

Habergeiß

Die Habergeiß ist ein Fruchtbarkeitssymbol und soll den Kindern die Angst nehmen, da sie nichts anstellt. Sie ist einer dieser uralten und typischen Naturdämonen, die oft in Zusammenhang und im Zusammenspiel mit der Frau "Perchta" auftraten.

 

Neumayr Salzburg24
Neumayr

Neumayr

 

Moosmandl

Das Moosmandl ist unter vielen Namen bekannt. So kennt man es vielerorts unter dem Namen "Waldmandl" oder "Wurzelsepp". Diese Figur ist ein Waldfruchtbarkeitsgeist, der Licht in den dunklen und düsteren Wald bringt. Er hat vorrangig darauf zu achten, dass der Borkenkäfer nicht allzu hungrig wird.

 

Aktivnews Salzburg24
Aktivnews
Aktivnews

 Das wilde Gjoad

(= die wilde Jagd). Die wilde Gjoad ist ein gespenstischer Zug von Geistern und Fabelwesen, wiehernden Rossen und heulenden Hunden. Es erhebt sich nachts oft lautes Wehklagen, welches schnell näher kommend in der Luft dahinzieht und in der Ferne verschwindet. Im Salzburger Raum zählt die wilde Gjoad vor allem im Untersbergraum zum festen Bestandteil in der Adventszeit.

 

Neumayr Salzburg24
Neumayr
Neumayr

 

Engel

Der Begriff kommt vom lateinischen Angelus (Bote). Die Engel symbolisieren neben dem Nikolaus das Licht Gottes und sind ein Zeichen für dessen Allgegenwart auch unter Dämonen und Teufeln.

 

Neumayr Salzburg24
Neumayr
Neumayr

Der Tod

Zu guter Letzt gibt es noch den Tod. Er ist das Symbol für das Vergängliche und steht für den Lauf des Lebens. Mit seiner Anwesenheit im Umzug soll daran erinnert werden, dass er immer gegenwärtig und bereit ist, um ins Leben einzugreifen.

 

Aktivnews Salzburg24
Aktivnews
Aktivnews

 

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.10.2020 um 09:08 auf https://www.salzburg24.at/fotos/krampusse/krampusse-perchten-die-figuren-um-das-brauchtum-44240347

Kommentare

Mehr zum Thema