Jetzt Live
Startseite Leben
Aktuelle US-Studie

Convenience-Food macht innerhalb von Tagen dick

884.jpg Freepik
Convenience-Food macht innerhalb von Tagen dick

Ready-to-Heat-Produkte sind laut österreichischen Ernährungsreports hierzulande immer beliebter. Diese Entwicklung hat dramatische Folgen, wenn man einer kürzlich im US-Magazin Cell Metabolism erschienenen Studie des National Instituts of Health glauben möchte. Innerhalb von zwei Wochen legten Studienteilnehmer durch tägliches Convenience Food bereits an Gewicht zu.

Die steigende Beliebtheit etwaiger Schnellgerichte erklärt sich vor dem Hintergrund zunehmenden Zeitmangels von selbst. Gemäß den Studienergebnissen verführen Produkte mit

Ready-to-Eat- und Ready-to-Heat-Label allerdings zu übermäßiger Nahrungsaufnahme. Mit diesen Resultaten bestätigt die neue US-Studie unter Kevin Hall vergangene Beobachtungen, die Convenience Food schon vor Jahren mit Übergewicht in Verbindung brachten. Je prozessierter Nahrungsmittel sind, desto höher liegt scheinbar das Risiko für Gewichtszunahme.

Wer leichte Küche aus natürlichen und frischen Zutaten zubereitet, hält am ehesten sein Gewicht. Dass Probleme mit Übergewicht weltweit etwa ab den 80er Jahren an Fahrt aufgenommen haben, führen Ernährungsexperten schon seit längerer Zeit auf eine parallel dazu stattgefundene Entwicklung der Nahrungsmittelindustrie zurück: die Produktveredelung.

Diese Prozessierung ermöglichte ab den 80ern das vergleichsweise günstige Angebot haltbarer Nahrungsmittel. Mittlerweile werden Lebensmittel sogar ultraprozessiert, damit sie nicht nur haltbar und günstig, sondern zugleich praktisch sind. Die rasche Konsumierbarkeit von mehrfach veredelten Industrieprodukten wie Fertig-Lasagnen ist die Sonnenseite dieser Entwicklung. Die gesundheitlichen Schattenseiten ultraprozessierter Nahrung wurden von zahlreichen Beobachtungsstudien nahegelegt, aber erst in der jüngeren Vergangenheit durch kontrollierte Experimente bestätigt.

Höhere Energieaufnahme durch Convenience Food

Das National Institute of Health in Maryland beobachtete im Rahmen seiner klinischen Studie, dass Teilnehmer während ultraprozessierter Ernährung pro Tag durchschnittlich mehr als 500 zusätzliche Kilokalorien aufnahmen. Insbesondere beim Frühstück und Mittagessen vertilgten sie größere Energiemengen. Auch hinsichtlich der Nährstoffe dokumentierten die Studienverantwortlichen Unterschiede zwischen Probanden unter ultraprozessierter und natürlicher Ernährung. Während die Proteinaufnahme in beiden Gruppen vergleichbar war, nahmen Teilnehmer der ultraprozessierten Gruppe täglich mehr Fett und Kohlenhydrate zu sich.

Studienleiter Kevin Hall führt die Ergebnisse auf den vergleichsweise niedrigen Proteingehalt hochverarbeiteter Lebensmittel zurück. So müsse bei der Versorgung mit entsprechender Nahrung automatisch mehr Energie aufgenommen werden, um den körpereigenen Proteinbedarf zu decken. Neben dieser Protein-Hebel-Hypothese lege die Studie nahe, dass die vergleichsweise hohe Energiedichte etwaiger Fertigprodukte die körpereigenen Sättigungssignale verzögert. Außerdem weist Hall auf die erleichterte Aufnehmbarkeit weicher Lebensmittel hin, die automatisch eine Erhöhung der Essgeschwindigkeit zur Folge habe.

Je natürlicher, desto gesünder

Viele Ernährungswissenschaftler sind von den Studienergebnissen begeistert und fordern nun die Einführung klarer Warnungen auf den Verpackungen prozessierter Lebensmittel. Obwohl die generelle Verteufelung bestimmter Nahrungsmittel kritisch zu betrachten sei, gelte natürliche Ernährung angesichts der aktuellen Studie als wahrscheinlich gesündeste Ernährungsweise.

Natürlichkeit ist in diesem Zusammenhang im Kontext der sogenannten Nova-Klassifikation zu sehen, die von vier Lebensmittelsorten ausgeht. Von minimal verarbeiteten Lebensmitteln wie Fleisch und frischem Gemüse werden verarbeitete Zutaten wie Öl, einfach prozessierte Lebensmittel wie Räucherlachs und hochverarbeitete Nahrungsmittel wie Fertigware unterschieden.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.08.2019 um 09:42 auf https://www.salzburg24.at/leben/aktuelle-us-studie-convenience-food-macht-innerhalb-von-tagen-dick-70678582

Kommentare

Mehr zum Thema