Jetzt Live
Startseite Leben
1. April

Seit wann wir uns in den April schicken

1. April, Aprilscherz, Kalender, SB APA/dpa/Marcus Brandt
Die Redewendung "in den April schicken" ist erstmals 1618 bezeugt. (Symbolbild)

Aprilscherze sind in den meisten westeuropäischen Ländern üblich. Geht es jedoch um ihren historischen Ursprung, so scheiden sich die Geister. Im deutschsprachigen Raum erstmals bezeugt wurde die Redewendung "in den April schicken" wohl schon 1618 in Bayern. Mit europäischen Auswanderern gelangte die Tradition nach Nordamerika.

Eine der gebräuchlichsten Entstehungstheorien geht auf die Kalenderreform des französischen Königs Karl IX. zurück. Der verlegte den Neujahrstag 1564 vom 1. April auf den 1. Jänner. Manche Witzbolde verschickten ihre Einladungen zu Neujahrsfeiern angeblich trotzdem weiterhin zum 1. April. Wer darauf reinfiel, wurde verspottet.

 

Aprilscherz: Brauch aus der Antike?

Möglicherweise begann der Brauch aber auch schon in antiker Zeit mit dem römischen Fest zu Ehren des Gottes Quirinus. Die sogenannte Quirinalia galt als Fest der Dummen und Narren. Im römischen Kalender fiel es zwar auf den 17. Februar, Kalenderreformen bewirkten aber möglicherweise seine Verschiebung auf den 1. April.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 26.08.2019 um 09:14 auf https://www.salzburg24.at/leben/aprilscherz-in-westeuropa-weitverbreiteter-brauch-68129635

Kommentare

Mehr zum Thema