Jetzt Live
Startseite Leben
Bewegungsdrang fördern

Jetzt geh doch endlich an die frische Luft

frank-mckenna-f1A-oXmkYpE-unsplash.jpg Unsplash
Kinder bewegen sich gerne und dieser Drang sollte von den Eltern sowie den schulischen Einrichtungen gefördert werden.

Lasset eure Kinder auf Bäume klettern und vom Fahrrad fallen, denn Bewegung ist für die physische und psychische Entwicklung des Nachwuchses essentiell. Durch Bewegung jeglicher Art und das Ausprobieren von unterschiedlichen Sportarten in der Freizeit oder in der Schule, wird nicht nur der Bewegungsdrang der Kinder gefördert, sondern genauso die Gesundheit, das Selbstbewusstsein sowie die sozialen und emotionalen Fähigkeiten gestärkt.

“In deinem Alter habe ich draußen mit meinen Freunden gespielt”, ist eine der Standardaussagen jener Eltern, die es leid sind ihre Kinder vor dem Fernseher oder Computer hängen zu sehen. Bekommt man den Nachwuchs nach einem langen Wortkampf dann doch noch vor die Tür, dann setzen sie sich mit dem Smartphone auf die Stufen und lassen sich lieber von Bildern im Querformat in den Bann ziehen, als die Umgebung mit eigenen Augen wahrzunehmen. Nach nur wenigen Minuten vernehmen die Eltern das Knirschen der Haustür, bevor diese mit einem “Draußen ist es viel zu kalt!” zugeknallt wird.

Das Kinder ein Interesse an der Bewegung entwickeln, beziehungsweise den in die Wiege gelegten Bewegungsdrang nicht verlieren, liegt zu einem großen Teil daran, welchen Stellenwert körperliche Aktivität in der eigenen Familie einnimmt. Wer dem eigenen Kind keine Möglichkeit zur Bewegung gibt und es nicht zum Herumtollen und Sport treiben motiviert, nimmt körperliche, geistige und motorische Auswirkungen in Kauf. Doch nicht nur die Familie hat einen Einfluss auf die Entwicklung – auch das Bildungssystem beziehungsweise die Schulen haben die Aufgabe, das Bewegungspotenzial der jungen Generation auszuschöpfen und Sport- und Teamgeist in angenehmer Atmosphäre zu vermitteln.

Den Bewegungsdrang der Kinder wecken und fördern

"Jetzt haben sie wieder ihre närrischen Minuten!" - Wer hat dies noch nicht gesagt, gedacht oder an die eigene Person gerichtet gehört, während man selbst wie irre durch die Wohnung gesprungen ist. Wer den Platz hatte, konnte sich drinnen oder draußen mit greifbaren Gegenständen einen Parcours bauen, welcher im Optimalfall als Schnellster zu bewältigen war. Im Freien wurden Freunde, Geschwister und Haustiere über das Grundstück gejagt, im angrenzenden Waldstück Heuschrecken eingefangen und am Spielplatz wurden‌ Schaukel und Rutschen unter Extremsituationen getestet. Der Drang zur Bewegung ist uns regelrecht in die Wiege gelegt, denn er ist eng verbunden mit der menschlichen Entwicklung. Kinder haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang, welcher im Alltag oft nicht ausreichend ausgelebt werden kann. Bewegungszeit wird durch Fernseher, Handy und Taxi Mama & Papa geringer und dies zieht weitreichende Konsequenzen nach sich. Von motorischen‌ Defiziten über Entwicklungsstörungen bis hin zu Auswirkungen auf das Sozialverhalten und den Intellekt.

melissa-askew-tSlvoSZK77c-unsplash.jpg Unsplash

Viele Schulen bieten Sportkurse an und haben die perfekte Infrastruktur für eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten. Die Kinder können ausprobieren und herausfinden, was ihnen wirklich Freude bereitet. Vor allem zusammen mit Freunden und Schulkollegen macht Bewegung noch mehr Spaß. Durch den Kontakt mit Gleichaltrigen werden soziale Fähigkeiten ausgebaut. Kinder lernen aufeinander Rücksicht zu nehmen, ein WIR-Gefühl zu entwickeln und mit Erfolgen und Niederlagen umzugehen.

Wann sollen Kinder mit Sport anfangen?

Die frühe Spezialisierung auf nur eine Sportart und der damit einhergehenden Einseitigkeiten, kann später schlimme Folgen haben. Vor allem beim Leistungssport nehmen Eltern gesundheitsschädigende Resultate in Kauf. Dazu zählen neben den Verletzungen des Bewegungsapparates auch psychische Störungen sowie Fehlernährung und eine gestörte Wachstumsentwicklung. Ein Kind bleibt ein Kind und die Aktivitäten sollen auch dementsprechend auf Kinder zugeschnitten werden.

Hier eine Liste an Sportarten, die sich für Kinder besonders eignen und in welchem Alter begonnen werden soll:

Sportarten, die sich für Kinder besonders eignen

Sportarten für Kleinkinder sowie Kindergartenkinder
Alter Sport
ab 2 Jahren Kinderturnen
ab 3 Jahren Kinderyoga, 
ab 4 Jahren Radfahren, Skifahren, Joggen, Fußball
ab 5 Jahren Ballett, Geräteturnen, Schwimmen

Sportarten, die viel Ausdauer, Konzentration und Körperkoordination verlangen, sind ab dem Volksschulalter empfehlenswert.

Sportarten für Volksschulkinder
Alter Sport
ab 6 Jahren Judo, Karate, Eishockey
ab 7 Jahren Reiten, Volleyball, Basketball, Handball
ab 8 Jahren Tennis
ab 10 Jahren Leichtathletik (Wettkampf)

Die HBSC-Studie (Health behaviour In School-Aged Children) aus dem Jahr 2017/2018 zeigt auf, dass nur ein Fünftel der 11-15-jährigen die tägliche Empfehlung von 60 Minuten Bewegung erfüllen. In der Studie wurden die Kinder und Jugendlichen auch nach einzelner Beschwerden befragt - zu den häufigsten zählen dabei Gereiztheit und schlechte Laune, Schwierigkeiten beim Einschlafen, Nervosität und Kopfweh. Doch kann Bewegung hier Abhilfe schaffen?

Wer den Bewegungsdrang auslebt, stärkt dabei die körperlichen und sozialen Fähigkeiten. Das fängt bei der Körperhaltung, der Konzentrationsfähigkeit und der Koordination an und reicht bis hin zum Verständnis für Teamwork, Rücksichtnahme, Disziplin und Konfliktlösung. Die Kleinen lernen mit Erfolgen und Niederlagen umzugehen, stärken das Selbstbewusstsein sowie ihr Sozialverhalten.

Zusätzlich gibt es in jedem Sport Regeln, die eingehalten werden müssen und dies wirkt sich schon in jungen Jahren auf die Selbstdisziplin und den Umgang mit körperlichen Aggressionen und Impulsivität aus. Dies ergab eine Studie aus Kanada, welche Kinder vom Kindergarten bis zum zehnten Lebensjahr begleitete. Befragt wurden Eltern sowie Lehrer zu den sportlichen Aktivitäten der Kinder und deren Verhalten im Klassenzimmer. Die Experten fanden heraus, dass Kinder, die bereits im Kindergarten mit Mannschaftssportarten begonnen haben, später als besonders konzentriert galten und Anweisungen der Lehrer besser folgen konnten.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 22.11.2019 um 03:58 auf https://www.salzburg24.at/leben/bewegungsdrang-foerdern-jetzt-geh-doch-endlich-an-die-frische-luft-68530561

Mehr zum Thema