Jetzt Live
Startseite Essen
Essen

Infos und Rezepte rund um's Grillen

Beim Grillen ist Vielfalt angesagt. Bilderbox/Birgit Scheibl/Salzburger Agrar Marketing /Salzburg24
Beim Grillen ist Vielfalt angesagt.

Der Duft von gegrilltem Fleisch und Gemüse weht uns an den lauen Sommerabenden um die Nase, die Menschen zieht es zum Essen wieder nach draußen. Was außer Fleisch noch auf den Griller kann und, mit welchen selbstgemachten Geschenken ihr bei grillenden Gastgebern punkten könnt.

Archäologische Funde zeigen, dass vor 300.000 Jahren Grillen die wichtigste Zubereitungsart von Speisen war. Fleisch, Fisch und andere Lebensmittel wurden entweder in der Glut oder durch Aufspießen des Grillgutes auf Holzstöcke oder Speere geröstet. Heute noch bereiten etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung ihr Essen auf diese Art zu.

Fleisch, Gemüse und Obst am Grill

Beim Grillen denkt man an Fleischstücke und Würste. Es gibt aber noch mehr. Jeder kennt natürlich die einfachste Spezialität, den guten alten Erdapfel, glühend heiß direkt aus der Glut, vom Grill oder als Folienkartoffel. Nicht nur klassische Grill-Paradeiser, auch Champignons, Zwiebel, Zucchini, Kürbis, Paprika und Mais-Kolben können auf den Rost. Eine gute Figur machen ebenso verschiedene Obstsorten: Marillen, Pfirsiche, Kirschen und Melonen pikant gewürzt, bringen ein neues Geschmackserlebnis auf den Teller.

Grillen oder Barbecue, was heißt das?

Unter Grillen versteht man das Garen durch Strahlungs- oder Kontaktwärme. Dabei werden Fleisch, Fisch oder Gemüse am Rost oder direkt über offenem Feuer zubereitet. Beim Barbecue werden durch die indirekte Hitze in einem geschlossenen Griller meist gleich große Fleischstücke, wie verschiedene Braten oder Ripperl, gegart.

Der Mythos mit dem Salz

Ob Fleisch vor dem Grillen oder danach gesalzen werden sollte, erweist sich als unendliche Diskussion. Fakt ist, dass Salz auf dem Fleisch hygroskopisch wirkt, also Wasser aus dem Fleisch zieht. Salz sollte also nicht nur aufgestreut, sondern in das Fleisch eingerieben werden. Das erhöht die Wasserbindungsaktivität, wirkt quellend auf die Muskelproteine und dehnt die Räume zwischen den Muskelsträngen aus. So kann Wasser gespeichert werden, das Fleisch bleibt saftig.

Grillen ist eine fettarme Zubereitungsart. Die Gerichte sind besonders bekömmlich und auch für die schlanke Linie vertretbar. Die Kunst des Würzens liegt in der Sparsamkeit. Fleisch kurz vor dem Grillen würzen und nach Möglichkeit frische Kräuter verwenden, denn getrocknete können verbrennen. Grundsätzlich sollte Frischfleisch zum Grillen verwendet werden.

Drei Rezepte für's Grillen

Grill-Eachtling:

Ihr braucht mehlige Eachtling möglichst gleich groß. Um die Spannung beim Auspacken zu erhöhen sollten sie unterschiedliche Fleisch- und Schalenfarbe haben. Die Eachtling vor dem Zubereiten gut putzen, die Schale wird hier mitgegessen. Anschließend mit einem spitzen Messer mehrmals anstechen, um die Garzeit zu verkürzen. Vor dem Einpacken nochmal gut befeuchten, damit sie nicht austrocknen und in Alufolie einwickeln. Eachtling 20 bis 45 Minuten in die heiße Glut legen.

Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing Salzburg24
Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing

Rotes Zwiebel-Chutney:

Ihr braucht:

  • 500 Gramm rote Zwiebeln
  • 80 Milliliter Balsamico
  • 200 Milliliter Rotwein
  • 1 Teelöffel Thymian
  • 1/2 Teelöffel Zimt, gemahlen
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 4 Esslöffel brauner Vollzucker
  • beliebig Salz
  • beliebig Olivenöl

Die Zwiebeln schälen, halbieren und fein schneiden. Anschließen in einer heißen Pfanne mit Öl glasig anbraten. Mit Balsamico und Rotwein ablöschen, dann die Gewürze und den Zucker hinzugeben. Für 15 Minuten kochen lassen, mit einem Pürierstab grob pürieren, mit Salz abschmecken und noch heiß in sterile Gläser füllen. Das Chutney eignet sich auch super als Mitbringsel.

Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing Salzburg24
Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing

Frühlingssalat mit Kartoffeln

Ihr braucht:

  • Salatkartoffeln nach Belieben
  • 8 Handvoll Frühlingskräuter (Gänseblümchen, Veilchen, Schafgarbe, Vogelmiere, Sauerrampfer, Giersch, Spitzwegerisch, Beifuß, Wiesenlabkraut, etc.)
  • 4 Esslöffel Balsamico
  • 50 Milliliter kalt gepresstes Rapsöl
  • 1 Esslöffel Senf
  • 1 Teelöffel Birkenzucker
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Pro Person solltet ihr ein bis zwei Hände voll ganz junger Frühlingskräuter und einige Blüten verwenden. Die Kräuter grob hacken und mit den restlichen Zutaten zu einer Marinade vermischen. Die Kartoffel weich kochen, schälen und schneiden. Anschließend in einer Schüssel mit der Marinade vermischen, wenn nötig mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den frischen Blüten garnieren.

Der Frühlingssalat schmeckt als Beilage zum Gegrillten aller Art. Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing Salzburg24
Der Frühlingssalat schmeckt als Beilage zum Gegrillten aller Art. Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing

Erdbeer-Topfen-Torte

Ihr braucht:

  • Boden
    • 3  Eier
    • 90 Gramm Zucker
    • 1/2 Packung Vanillezucker
    • 1 Prise Salz
    • 20 Gramm Maisstärke
    • 50 Gramm Mehl (glatt)
    • 20 Gramm Kakaopulver
    • 15 Milliliter Sonnenblumenöl
  • Creme
    • 750 Gramm QimiQ
    • 350 Gramm Topfen
    • 110 Gramm Zucker
    • 1 Packung Vanillezucker
    • 3 Esslöffel Zitronensaft
    • 250 Milliliter Schlagobers, geschlagen
    • 250 Gramm Erdbeeren, klein gewürfelt
    • 200 Gramm Erdbeeren, Schokoflocken und Minze zum Dekorieren

Die Zutaten ergeben eine Torte mit einem Durchmesser von 26 Zentimeter. Zuerst den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Dann die Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Maisstärke, Mehl und Kakaopulver einsieben und gut vermischen, Öl dazugeben. Die Masse in eine befettete Tortenform geben und etwa 30 Minuten backen. Den Boden gut auskühlen lassen. Die 200 Gramm Erdbeeren halbieren und mit der Schnittseite nach außen, auf den Tortenboden entlang dem Tortenring platzieren. QimiQ Classic glatt rühren und mit Topfen, Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft vermischen. Geschlagenes Schlagobers und Erdbeerwürfel unterheben. Creme in den Tortenring füllen und mindestens vier Stunden gut durchkühlen lassen. Anschließend mit Erdbeeren, Schokoflocken und Minzblättern garnieren.

Der perfekte Abschluss für eine Grillerei: Erdbeertorte. Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing Salzburg24
Der perfekte Abschluss für eine Grillerei: Erdbeertorte. Foto: Birgit Scheibl/Salzburg Agrar Marketing

Passend für den Grill sind auch diese Lammspieße mit marinierten Marillen. HIER geht's zum Rezept.

Mehr Rezepte aus der Küche von Salzburgs Bäuerinnen findet ihr auf "Salzburg Schmeckt".

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 18.06.2019 um 05:39 auf https://www.salzburg24.at/leben/essen/infos-und-rezepte-rund-um-s-grillen-58491589

Kommentare

Mehr zum Thema