Jetzt Live
Startseite Leben
Kalt und nass

Wie man Wintermuffel zum Skifahren überredet

IMG_2120.jpg Tourismusverband Obertauern
Eigentlich ist es klar, doch wenn man wirklich Überzeugungsarbeit leisten muss, um Freunde von einem Skiausflug zu überzeugen, dann sind hier ein paar hieb-und stichfeste Argumente!

Für die einen ist es die schönste Jahreszeit, mit den besten Freizeitmöglichkeiten und einer unvergleichlichen Stimmung zu Berg und Tal. Für die anderen ist der Winter einfach nur nass und kalt. Die Ski-Enthusiasten treibt es bereits nach dem ersten Schneefall auf die Piste - leider oft alleine, denn die Freunde können der Leidenschaft für den Skisport wenig abgewinnen und finden immer eine passende Ausrede. Schluss damit! Mit diesen Argumenten bringst du auch den größten Wintermuffel auf die Bretter!

Für Wintersportfanatiker kann das Wetter noch so grau, die Temperaturen noch so tief und die letzte Nacht noch zu lang gewesen sein, sie stehen trotzdem am frühen Morgen mit ihren Brettern am Skilift und können die ersten‌ Schwünge kaum erwarten. Und dann gibt es im Freundes- und Bekanntenkreis diese Muffel, deren Suchmaschinenverlauf schon beim ersten‌ Anzeichen von Winter mit Fragen wie ‘In welchen Ländern ist gerade Sommerzeit?’ oder ‘Wie überstehe ich den Winter?’ voll ist.

Diese Winterzeit-Banausen argumentieren ihre Abneigung gegen die Jahreszeit, oder insbesonderen gegen den Wintersport, mit Kindheitserinnerungen, die durch den Nebel der Vergangenheit Jahr für Jahr dramatischer werden. So wird der Rückblick, auf einen missglückte Versuch mit den Ski über einen kleinen Hügel zu springen, im Laufe der Erzählung beinahe zu einer Nahtoderfahrung. Als enthusiastischer Skifahrer fühlt man sich natürlich verpflichtet, den Freunden über ein prägendes Erlebnis wie dieses hinweg zu helfen und sie langsam wieder an den Wintersport heranzuführen. Doch wie geht man dieses Vorhaben am Besten an? Welche Argumente können vorgebracht werden, damit auch die größten Wintersportmuffel sich auf das Brett oder die Bretter stellen und ihre schlimmen Kindheitserinnerungen durch ‘leiwande’ Skimomente ersetzen?

Argumente warum sich das Skifahren in Österreich besonders lohnt

Ja, es ist nass! Ja, es ist kalt! - Doch es gibt unzählige Gründe, warum sich Skifahren in Österreich trotzdem lohnt.

pilvemöll2.2.jpg Tourismusverband Obertauern

In der Fruah bin i der erste der wos aufefoart...

…damit i ned so lang aufs aufefoarn woart… - dahinter steckt natürlich auch ein wenig Wahrheit, denn Österreichs Skigebiete sind bei den Einheimischen und Touristen sehr gefragt. Daher können das lange Anstehen beim Lift und die überfüllten Pisten durchaus als Ausreden herangezogen werden. Bis jetzt! Die Skiregionen lassen sich immer wieder etwas einfallen, so zum Beispiel auch die Skiregion Obertauern in Salzburg. Mit den ‘First.Track’ Events geht nicht nur für die eingefleischten Wintersportler ein Traum in‌ Erfüllung, sondern auch für jene, bei denen noch Überzeugungsarbeit geleistet werden muss. Um 7.30 Uhr geht es nämlich schon los auf die leeren Pisten. Bevor sich die weißen Pfade füllen, können die Frühaufsteher bereits ein paar Schwünge wagen - und das ganz ohne anstellen oder überfüllte Pisten. Da lohnt es sich doch, dem Skisport nochmals eine Chance zu geben, oder?

Du bin nicht zu alt für diesen Sport

Untersuchungen zufolge lagert in einem norwegischen Museum der wohl älteste Ski der Welt - rund 5400 Jahre hat das gute Stück auf den Kurven. Wenn von diesen einfachen Brettern die Rede wäre, dann würde die Ausrede vielleicht gelten. Denn außer Holz und Lederriemen, geben die älteren Modelle wenig her. Heute gibt es für jedes Erfahrungslevel die passende Ausrüstung sowie die geeignete Piste. Egal ob Anfänger, Fortgeschrittene oder wahre Pistenraudis - bei Skigebieten mit teilweise mehr als 100 präparierten Pistenkilometern, findet jeder eine passende Route. In vielen Skigebieten werden auch explizit Skikurse für Erwachsene angeboten, oder man entscheidet sich gleich für einen Privatlehrer.

Und das Schöne beim Skifahren ist, dass man einen schnellen‌ Fortschritt wahrnimmt. Wenn das nicht motiviert, was sonst?

Trotz der Abneigung gegen die Jahreszeit, wird sich die Stimmung deutlich bessern

Skifahren macht einfach glücklich, das ist sogar wissenschaftlich bewiesen. Das Sonnenlicht wird vom Schnee reflektiert und ist in diesen Höhen generell intensiver als in der Stadt. Unser Körper produziert durch das Sonnenlicht Glückshormone und diese wirken sich positiv auf unsere Stimmung aus. Doch das ist noch nicht alles, was beim Skifahren glücklich macht. Beim Skifahren oder Snowboarden lässt man in der Stunde zwischen 300 - 800 Kalorien auf der Piste zurück.

Vor allem in den kalten Wintermonaten lässt der Bewegungsdrang deutlich nach (sofern es überhaupt einen gibt). Wintersport bringt die müden Knochen wieder in‌ Schwung, denn es stärkt das Herz-Kreislauf-System und kräftigt die Muskeln. Nach dem ersten Skitag werden sich die Neulinge fühlen, als hätte man sie einen steilen Hang hinuntergerollt, doch das ist es auf alle Fälle wert. Oben auf dem Berg wartet feinstaubfreie Luft, die einen positiven‌ Effekt auf den allgemeinen Gesundheitszustand hat. Raus aus der hektischen, vernebelten Stadt und rein ins Naturerlebnis - spätestens jetzt muss man den Freundeskreis von einem abenteuerreichen Skiwochenende überzeugt haben, richtig?

Nirgends sonst liegen Ruhe und Action so nah beieinander

Was den‌ Entspannungsfaktor und das Freizeitangebot betrifft, ist ein Winterurlaub beziehungsweise ein Skiwochenende nicht zu verachten. Wer glaubt, dass es außer Skivergnügen keine weiteren Highlights zu Berg und Tal gibt, der irrt. Da wären die unzähligen Einkehrmöglichkeiten, die direkt an der Piste mit warmen Getränken und traditionellen Schmankerl aufwarten. Zwischen Kaiserschmarren, Glühwein und Kachelofen, wird der Körper wieder auf Normaltemperatur gebracht und neue Energie getankt. Klingt nicht nur köstlich, ist es auch!

Wieder auf der Piste lädt die beeindruckende Aussicht auf die umliegende Berglandschaft zum Innehalten ein. Bei diesem Naturparadies werden sogar die Sommer-Anbeter staunen. Es lohnt sich also die Bretter für einen Moment still zu halten und das Winterwunderland einzusaugen.

Achtung: Falls die Wintersportmuffel dann verzweifelt den letzten Versuch starten, Argumente gegen ein‌ Skiwochenende und für einen gemeinsamen Sommerurlaub zu finden, dann hat man noch ein weiteres Ass im Ärmel. Vom Skisaison-Auftakt über Weihnachtsmärkte bis hin zu Krampusumzügen - in den Skigebieten geht es rund. So auch beim Skiopening-Konzert 2019 in Obertauern, wo der Deutschrapper CRO aka “der mit der Pandamaske” im schneereichsten‌ Wintersportort Österreichs die Kurven zum Schwingen bringt. Und wo lässt es sich besser Feiern als vor der umwerfenden Kulisse der heimischen Schneeberge.

Es gibt noch viele weitere Gründe, warum sich‌ Skifahren in Österreich lohnt. Also raus aus dem Herbsttief und Winterblues und die Vorzüge dieser schönen‌ Jahreszeit erkennen!

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 09.12.2019 um 04:34 auf https://www.salzburg24.at/leben/kalt-und-nass-wie-man-wintermuffel-zum-skifahren-ueberredet-79148557

Mehr zum Thema