Jetzt Live
Startseite Lifestyle
Lifestyle

Fit durch den Büroalltag: Lassen Sie sich nicht stressen!

Der Arbeitsdruck steigt: Immer mehr Aufgaben sollen in immer weniger Zeit erledigt werden. Bilderbox/Symbolbild
Der Arbeitsdruck steigt: Immer mehr Aufgaben sollen in immer weniger Zeit erledigt werden.

Gerade die Fastenzeit nutzen viele, um an ihren Lebensgewohnheiten zu arbeiten, doch auch im Büroalltag können kleine Veränderungen Positives bewirken. SALZBURG24 zeigt Ihnen in einer Wochenserie Tipps und Tricks, die locker zwischen PC und Schreibtischsessel Platz finden.

Ob gesunde Pausensnacks für zwischendurch oder Dehnungsübungen am Schreibtisch, wir zeigen Ihnen auf SALZBURG24 jeden Mittwoch in der Fastenzeit, was Sie am Arbeitsplatz für Ihre Gesundheit tun können.

Immer mehr Arbeit in immer kürzerer Zeit

Um die Tipps des sechsten Teils unserer Wochenserie zu beherzigen, müssen sie weder durch das Büro turnen, noch besonders auf Ihre Ernährung achten. Wir befassen uns diese Woche mit der Stressvermeidung während der Arbeitszeit. Denn kaum ist eine Aufgabe fertig, türmt sich der nächste Berg Arbeit. Die richtige Planung kann da helfen.

Frauen häufiger im Stress als Männer

Die Belastung am Arbeitsplatz hat deutlich zugenommen. Bei einer Umfrage unter 1.000 Personen Arbeitnehmern des Personaldienstleisters "Monster" sind 87 Prozent der Befragten der Meinung, dass der Stress zugenommen hat. Wobei das Alter so gut wie keine Rolle spielt, während sich Frauen häufiger unter Druck sehen als Männer.

Die Hälfte der Befragten beurteilt "Burn-out" als eine ernst zu nehmende Krankheit durch Überlastung im Beruf – auch wenn private Ursachen mitverantwortlich seien. Nur zwölf Prozent finden, dass "Burn-out" eine Modeerscheinung ist und von den betroffenen Arbeitnehmern oft vorgeschoben wird.

Multitasking funktioniert nicht

Multitasking ist nach Einschätzung des deutschen Psychiaters Florian Holsboer ein Ding der Unmöglichkeit. "Sie können nicht zwei Arbeiten, die hohe Konzentration erfordern, gleichzeitig durchführen und eine hohe Ergebnisqualität erzielen", so Holsboer gegenüber der deutschen Presseagentur dpa. Manche Arbeitnehmer seien zwar stolz, zwei Dinge gleichzeitig erledigen zu können. "Dabei funktioniert das nicht."

Sofort – kurzfristig – später: To-do-Liste anlegen

Hier finden Sie nützliche Tipps, damit Sie Ihren Arbeitstag etwas entspannter angehen können.

  • Sortieren Sie sich die Arbeit: Nehmen Sie sich gleich am Anfang des Arbeitstages etwa fünf bis 15 Minuten Zeit dafür. Teilen Sie zunächst die Arbeiten in „sofort – kurzfristig – später" ein.
  • Beginnen Sie mit den dringendsten Arbeiten.
  • Nehmen Sie sich nicht gleich die schwerste Aufgabe vor. Wählen Sie eine mittelschwere, dann die, die Ihnen am Schwersten fällt. Schließen Sie mit den Leichten ab.
  • Viele machen sich eine „Abhakliste".
  • Planen Sie eine Phase für den „Kleinkram" möglichst früh am Arbeitstag ein. Damit ist der Weg frei für schwierigere Aufgaben. Alles was an Kleinkram zwischendurch dazu kommt, erledigen Sie in einer späteren „Kleinkram-Phase".
  • Nehmen Sie sich für sehr schwierige Aufgaben genügend Zeit. Vielleicht können Sie in dieser Phase das Telefon einmal umleiten und später beantworten.
  • Auch bei der besten Zeitplanung werden Sie ab und zu in „Verzug" sein: Planen Sie um. Eine klare Einteilung hilft, Ruhe zu bewahren.

Sagen Sie auch einmal "Nein" zum Chef!

Wenn Sie Ihre Arbeit auch bei guter Planung regelmäßig nicht schaffen, ist Ihre Arbeitsbelastung zu hoch. Sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten darüber. Auch ein „Nein" zum Chef bei immer mehr Aufträgen sollten Sie, gut begründet und freundlich formuliert, bedenken. Hierzu können Sie auf Ihre Arbeitsplanung zurückgreifen und auf die vielen Aufgaben verweisen, die sie ohnehin schon erledigen.

Verlangt Ihr Chef daraufhin Überstunden, sollten Sie wissen: Es gibt Höchstgrenzen für die Arbeitszeit. Normalerweise müssen Sie nicht mehr als maximal zehn Stunden täglich oder 50 Stunden pro Woche arbeiten, informiert die Salzburger Arbeiterkammer. Aber bei diesen Höchstgrenzen gibt es auch viele Ausnahmen. Fragen Sie im Zweifel vorher bei der AK nach.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 28.02.2021 um 04:24 auf https://www.salzburg24.at/leben/lifestyle/fit-durch-den-bueroalltag-lassen-sie-sich-nicht-stressen-45056287

Kommentare

Mehr zum Thema