Jetzt Live
Startseite Lifestyle
Frage unsere Modeexpertin

Wie räume ich meinen Kleiderkasten richtig auf?

Sabine Steindl gibt dir individuelle Modetipps

symb_kleidung Pixabay
Den Kleiderkasten aufräumen? Ja, aber wie? Die Salzburger Modeexpertin Sabine Steindl gibt Tipps. (SYMBOLBILD)

Jede Woche, beantwortet Sabine Steindl eine Mode-, Tracht- oder Stilfrage zu einem aktuellen Thema. Heute geht es darum, wie man den Kleiderkasten richtig aufräumt. Was soll behalten werden und was kann weg? Eine Frage, der wir uns regelmäßig im Jahr stellen sollten.

Egal, was ihr gerne wissen möchtet, speziell zum heutigen Thema Kasten ausmisten oder auch ganz was anderes, schickt eure Frage einfach an fragen@salzburg24.at und schon bald darauf gibt es die Antwort hier auf SALZBURG24.

Mehr von Sabine Steindl gibt es übrigens auf ihrem Blog SOLO Steindl.

von Sabine Steindl

Kleider ausmisten

Endlich! Es scheint als würde sich das Wetter der Jahreszeit anpassen. Raus mit der Winterkleidung und rein mit dem Sommergewand. Tja, wenn das nur so leicht gehen würde, wie es sich anhört. Ich jedenfalls muss mich jede Saison aufs Neue überwinden, meinen Kasteninhalt auf Vordermann zu bringen. Grundsätzlich wäre das ja nicht so schwer, wären da nicht diese Teile, die mir jedes Jahr wieder eine Entscheidung abverlangen: Aufbehalten oder weg damit!

Sabine Steindl SALZBURG24/privat
Die Salzburger Modeexpertin Sabine Steindl.

Aufräumen mit Marie Kondo

Vielleicht haben auch Sie schon von der Marie Kondo Methode „Magic Cleaning“ gehört. Die Japanerin sagt, wie Aufräumen geht. Schon beim Kauf dieses Buches war ich skeptisch. Eine Japanerin deren Leben sich nur um Aufräumen dreht. Die Aufräumen liebt? Die behauptet, dass richtiges Aufräumen unser Leben verändert? Über eine Million verkaufte Exemplare, ausgebuchte Aufräum-Seminare, Einladungen zu Fernsehshows? Irgendetwas muss dran sein an dieser Methode bzw. am Mythos „Aufräumen“.

Nach den ersten Seiten kam der Zweifel an mir selbst. Was lese ich da eigentlich? Ich soll meine Beziehung zu den Dingen erspüren und je nach Gefühlslage - macht mich glücklich, oder macht mich nicht glücklich - über den weiteren Verbleib entscheiden? Hört sich doch irgendwie verrückt an - oder? Je weiter ich las, um so mehr entdeckte ich eine gewisse Faszination. Es stehen hier Vorgänge, die sich genau mit meiner Handlungsweise decken ... "Irgendwie haben Sie keine Lust, sich ans z. B. Arbeiten zu machen, und beginnen stattdessen, fieberhaft aufzuräumen“ und dann steht da noch …“der Hauptgrund, warum viele Menschen nicht aufräumen können, liegt darin, dass sie viel zu viele Dinge besitzen“ … wieder ein Körnchen Wahrheit!

Marie Kondos Tipps

Marie Kondo unterscheidet drei Aufräumen-Typen: 1. der Typ, der nicht wegwerfen kann, 2. der Typ, der die Sachen nicht zurück an ihren Platz legen kann, und 3. der Mischtyp, der also weder wegwerfen noch die Dinge an ihren Platz zurücklegen kann.

Ich glaube, ich gehöre zur Mischform, wie 90 Prozent der Kunden vom Aufräumt-Profi. Wobei, es sind nur ganz bestimmte Dinge, die ich nicht wegwerfen kann und das mit dem Zurücklegen an den Platz hat bei mir immer mit zu wenig Zeit zu tun, rede ich mir zumindest ein. Die beiden Geheimtipps für das Aufräumen nach Marie Kondo lauten: In einem Rutsch, in kurzer Zeit und perfekt! Sowie immer zuerst entrümpeln. Okay, das nehm ich mir mal vor. Jetzt muss ich noch einen Grund für meinen Aufräumwunsch finden.

Das ist nicht schwer! Ich möchte den Kasten von Winterkleidung auf Sommerkleidung umräumen und dabei nur mehr Kleidung einräumen, die ich wirklich auch gerne trage. Laut „Magic Cleaning“ sollen die Dinge einer Kategorie auf einen Haufen gelegt werden und dann je nach dem Kriterium des Glücksgefühls zügig und in einem Rutsch sortiert werden. Also behalten oder wegwerfen. Wobei wegwerfen relativiert werden muss. Einwandfreie Kleidung kann natürlich auch zum Secondhand-Laden oder zu sozialen Einrichtungen gebracht werden. Ich teile die Sommerkleidung in Kategorien wie Kleider, Hosen, Röcke, Blusen usw. Und dann merke ich - es gibt Stücke, die trage ich nicht ,kann mich aber trotzdem nicht von ihnen trennen.

Marie Kondo hat die Erklärung, Dinge haben neben ihrem physischen Wert noch mindestens drei andere Werte: Funktionen, Informationen und Emotionen. Und dann wäre da noch der Seltenheitswert. Genau das ist es! Es gibt bestimmte Kleidungsstücke die ich mit besonderen Erlebnissen verbinde und ich habe das Gefühl, dass ich mit dem Wegwerfen dieses Stücks, das Erlebnis lösche. Bei näherer Betrachtung ist das natürlich Blödsinn. Also, ausprobieren!

Sommer- und Wintergarderobe

Nach der Marie Kondo Methode sollte der Kasten nicht auf Sommer- bzw. Wintergarderobe umgeräumt werden müssen. Ganzjahreskleidung heißt das Zauberwort und wäre natürlich ideal. Wetterkapriolen könnten so ohne lästiges Suchen in diversen Kartons gemeistert werden. Bei mir scheitert dieser Idealzustand jedoch am vorhandenen Platz. Stellt sich nur die Frage: wird das Platzproblem aufgrund von zu viel Ware hervorgerufen? Das kann ich nach der anstehenden Aufräumaktion beantworten.

Meine ganz persönlichen Aufräum-Antwort

Abgesehen von den oben genannten Werten der Dinge, die uns das Wegwerfen so schwierig machen, gibt es aber noch mindestens einen Grund warum wir geliebte Kleidungsstücke, von denen wir uns nicht trennen können, nicht tragen: es fehlen uns die Kombinationsteile wie Schuhe, die Jacke darüber, usw. Sie wissen schon die sogenannten Einzelteil-Käufe, wie ich sie nenne, machen uns das Leben schwer. Sie haben auch solche Stücke im Kasten? Dann habe ich folgendes Angebot für Sie: Schreiben Sie mir, bzw. zeigen Sie mir das Kleidungsstück anhand eines Bildes, das Sie gerne tragen würden. Ich versuche für Sie eine Lösung zu finden. Sie haben andere Fragen zum Thema? Dann gleich hinsetzten und schreiben.

Und nicht vergessen: Exklusive Tipps zu euren Fragen rund um Mode, Stil und Trachten gibt's über fragen@salzburg24.at

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 25.10.2021 um 09:03 auf https://www.salzburg24.at/leben/lifestyle/wie-raeume-ich-meinen-kleiderkasten-richtig-auf-103059352

Kommentare

Mehr zum Thema