Jetzt Live
Startseite Lifestyle
Für Zuhause

Workout ohne Fitnessstudio

Von Laufen über Pilates bis hin zum Tanzen

Medizinball Pixabay
Viele Sportarten eignen sich für Training zu Hause. (SYMBOLBILD)

Die Digitalisierung hat den Alltag vieler Menschen erheblich verändert. Für fast jeden Lebensbereich existiert eine Fülle von Informationen im Internet sowie praktische Smartphone-Apps. Gerade im Fitnessbereich gibt es ein großes virtuelles Angebot, das Menschen aller Altersklassen anspricht. Doch welches Fitnessprogramm für zu Hause eignet sich für wen?

Das hängt zum einen vom Typ, dem aktuellen Fitnessstand und den persönlichen Zielen ab. Menschen mit körperlichen Beschwerden wie einer Herz-Kreislauf-Erkrankung sollten sicherheitshalber ihren Arzt konsultieren, bevor sie mit einem neuen Training starten.

Yoga für Entspannte

Egal ob klassisches Yoga oder eine außergewöhnliche Variante wie Ziegen-Yoga – in den westlichen Ländern ist Yoga zu einer beliebten Sportart geworden. Der Yoga-Trend hat nicht nur die Fitnessstudios, sondern dank zahlreicher Apps und YouTube-Kanäle auch die Wohnzimmer erobert. Die Yoga-Philosophie mit ihren geschmeidigen Dehn- und Koordinationsübungen gibt es jedoch schon sehr lange. Sie entstand vor mehreren Jahrtausenden in Indien und hat ihre Wurzeln im Hinduismus und im Buddhismus. Aus diesem Grund ist Yoga auch eine meditative Sportart, sie soll Geist und Körper in Einklang bringen.

Laufen für Figurbewusste

Fürs Laufen ist weder Vorerfahrung noch viel Equipment erforderlich. Alles was man braucht, sind bequeme Kleidung und Laufschuhe. Damit man sich keine Verletzungen zuzieht, sollte man sich bezüglich geeigneter Schuhe unbedingt in einem Fachgeschäft beraten lassen und auf hochwertiges Schuhwerk setzen. Früher lief man dann einfach los, heute gibt es unzählige Lauf-Apps, die Kalorien und Kilometer zählen sowie Route und Herzfrequenz aufzeichnen. Das ist besonders für all diejenigen interessant, die mit gezieltem Konditionstraining abnehmen wollen. In Salzburg gibt es zahlreiche schöne Laufrouten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade; dem Streckenverlauf kann man mittels App-Unterstützung einfach folgen.

Pilates für einen starken Beckenboden

Ähnlich beliebt wie Yoga ist Pilates. Dementsprechend gibt es jede Menge Online-Angebote und Apps, die ein geführtes Training anbieten, das man auch zu Hause absolvieren kann. Das Ganzkörpertraining spricht die tiefe Rumpfmuskulatur an, was eine gesunde Körperhaltung unterstützt. Pilates ist ein hervorragendes Training für Menschen jedes Fitnesslevels, zudem ist es eine sehr gute Beckenbodengymnastik – regelmäßiges Training kann einer Blasenschwäche oder Inkontinenz vorbeugen. Da die Pilates-Übungen im Sitzen oder Liegen ausgeführt werden, eignen sie sich auch für Menschen mit Gelenkbeschwerden.

Eigengewicht-Fitness für Minimalisten

Manche möchten mehr als nur ihre Muskeln kräftigen. Wer gezielten Muskelaufbau anstrebt, muss daher ein intensiveres Krafttraining wählen. Dafür ist es aber gar nicht nötig, ein Fitnessstudio zu besuchen oder sich teure Geräte für zu Hause anzuschaffen. Denn es gibt etliche Apps und Online-Angebote, die zeigen, wie man nur mit dem eigenen Körpergewicht effektives Krafttraining betreibt. Klassische Beispiele dafür sind Kniebeuge, Rumpfbeuge und Bauchrudern. Dabei lässt sich der Schwierigkeitsgrad durch Modifizierung der Übungen anpassen. Das Training mit dem Eigengewicht eignet sich für alle, die ohne Geräte zu Hause oder unter freiem Himmel Muskeln aufbauen möchten. Bei trockenem Wetter ist dies unter anderem auf der Calisthenics-Anlage am Franz-Josef-Kai sowie auf weiteren Trainingsplätzen im Stadtgebiet möglich.

Tanzen für Lebenslustige

Manchen Menschen sind klassische Fitnessübungen einfach zu langweilig. Das bedeutet aber nicht, dass sie keinen Spaß an Bewegung hätten. Tanzen ist ideal dafür, ordentlich Kalorien zu verbrennen, ohne dass sich das Training nach mühseligem Sport anfühlen würde. Mit Tanzlern-Apps und Video-Tutorials können Tanzwütige zu Hause Salsa, Tango oder Rumba zu motivierender Musik üben. Wer seine Fitnessziele höher steckt, wählt einen Mix aus Fitness- und Tanzübungen wie zum Beispiel Zumba oder Aerobic. Diese Fitnessform gibt es übrigens schon seit den 1980er-Jahren, damals machte man im Wohnzimmer noch Übungen auf Videokassetten nach.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 01.12.2020 um 05:28 auf https://www.salzburg24.at/leben/lifestyle/workout-ohne-fitnessstudio-95852107

Kommentare

Mehr zum Thema