Jetzt Live
Startseite Musik
Musik

Nazi-Lieder auf Heino-Album?

Heino und seine Hannelore im Jänner in Kitzbühel. APA/ROLAND SCHLAGER/Archiv
Heino und seine Hannelore im Jänner in Kitzbühel.

In Deutschland ist ein Streit um das Album "Die schönsten deutschen Heimat- und Vaterlandslieder" von Schlagersänger Heino (79) entbrannt. Kritiker werfen ihm vor, auf dem Album sei Nazi-Liedgut enthalten, weil viele Stücke zu Hitlers Zeiten im "Liederbuch der SS" zu finden waren.

Der Sänger wehrte sich am Freitag in der "Bild"-Zeitung gegen die Kritik. "Wenn man danach sucht, findet man immer ein Lied, das missbraucht worden ist", sagte Heino dem Blatt. "Die Lieder können doch nichts dafür, wenn sie instrumentalisiert worden sind."

Heino als "Heimatbotschafter" unterwegs

Als einer von 47 "Heimatbotschaftern" hatte Heino am vergangenen Wochenende das ursprünglich 1981 aufgenommene Album an die Ministerin für Heimat des Bundeslands Nordrhein-Westfalen, Ina Scharrenbach (CDU), verschenkt. Die Fraktion der Sozialdemokraten im Landtag reagierte empört und wollte am Donnerstag von der Landesregierung wissen, warum Heino überhaupt eingeladen war. Dem Schlagersänger wurde in der Vergangenheit immer wieder eine unkritische Haltung zu völkischem Liedgut vorgeworfen.

Für besondere Empörung sorgte auf der CD das von der SS als "Treuelied" glorifizierte Stück von 1814 "Wenn alle untreu werden", das allerdings nicht nur von der SS, sondern auch vom NS-Widerstand gesungen wurde. Heino selbst erklärte nun, er habe bei der Aufnahme mit Historikern zusammengearbeitet. "Die haben gesagt, das sei in Ordnung."

Auch auf Twitter war Heino am Freitag Thema. Wir haben eine Übersicht für euch:

(APA)

Aufgerufen am 13.12.2018 um 02:58 auf https://www.salzburg24.at/leben/musik/nazi-lieder-auf-heino-album-58069339

Kommentare

Mehr zum Thema