Jetzt Live
Startseite Leben
Sommerzeit ist Fotozeit

Mit diesen Tipps zum perfekten Schnappschuss

alfonso-reyes-712273-unsplash.jpg Unsplash
Wenn du ein paar Regeln beachtest und ein für dich passendes Bildbearbeitungsprogramm gefunden hast, dann kann der Sommer und somit die Fotozeit, beginnen.

Der Vergleich mit den Fotos deiner Freunden macht deutlich, dass du dich vor dem Sommerurlaub noch unbedingt hinter der Linse verbessern musst? Der Sommer in Salzburg rückt näher, höchste Zeit sich ein paar Tipps für die perfekten Fotos mit Kamera oder Handy zu holen. So gelingt der perfekte Sommer-Schnappschuss bestimmt!

Die Flut an Fotos in sozialen Netzwerken macht deutlich, wie viel Aussagekraft ein Foto haben kann. Bilder zeigen nicht nur Menschen, Objekte oder Landschaften. Sie transportieren Emotionen und erzählen Geschichten. Ein Blick auf die eigenen Fotos zeigt schnell, dass noch deutlich Verbesserungspotenzial vorhanden ist. 

Mit diesen Tipps fängst du die Sommerzeit perfekt ein

Fototipp 1: Nicht gegen die Sonne fotografieren

Wenn die Temperaturen steigen und uns die Sonne nach draußen lockt, dann zeigt sich die Natur von einer ganz besonderen Seite. In dieser Zeit sind besonders viele Hobbyfotografen unterwegs - immer auf der Suche nach dem perfekten Schnappschuss. Zu beachten ist jedoch, dass die Sommerzeit auch gleich Schattenzeit ist.

Wer hat auf der Kamera oder dem Handy keine wunderschönen Fotos, die nur einen kleinen Schönheitsfehler haben: Von dem Objekt, welches eigentlich im Mittelpunkt stehen sollte, ist nur ein dunkler Umriss auszumachen. Warum? Das Objekt steht vor der Sonne und lässt sich von hinten anstrahlen. Das Sonnenlicht wärmt zwar ungemein den Rücken, ist jedoch viel zu hell für die Kamera. Es funktioniert also nicht, wenn ein Objekt vor der Sonne steht. Das Fotoobjekt wird immer schattig sein.

Selbst wenn alles mit manuellen Einstellungen fotografierst wird, werden entweder die Sonne gut zu sehen sein und dein Fotoobjekt nicht, oder umgekehrt.

Fototipp 2: Perspektive ändern

Nichts ist langweiliger als das, was jeder ständig und überall sieht. Ein kleiner Trick hierbei ist die Perspektive zu ändern. Fotografierst du kleine Kinder, dann hocke dich hin und gehe auf Augenhöhe. So verhält es sich auch mit Tieren, Blumen oder allem, was kleiner ist als du. Gehe immer auf die Höhe des jeweiligen Objektes.

Fototipp 3: Hoch- oder Querformat

Spiele mit Hoch- und Querformat. Überlege welches Format zu dem gewünschten Objekt passt und drück im richtigen Moment ab. Die heutigen Kameras und Handys geben dir die Möglichkeit viel auszuprobieren. Also lieber einmal mehr abdrücken und danach die bessere Aufnahme auswählen, als es später zu bereuen. 

Fototipp 4: Nutze geringe Tiefenschärfe

Das was beim Foto im Mittelpunkt steht, muss klar erkennbar sein. Ist das komplette Bild scharf und somit jedes Detail zu erkennen, dann entspricht dies nicht den üblichen Sehgewohnheiten der Menschen. Im menschlichen Blickfeld sind nicht alle Objekte gleichzeitig scharf. Wer den Blick auf den Computer oder das Handy  richtet wird merken, dass die Gegenstände neben dem Bildschirm oder dahinter unscharf werden.

Mit der geringen Tiefenschärfen müssen auch Fotografen arbeiten. Hierfür gibt es bei modernen Handys bereits eine Vielzahl an Einstellungsoptionen.

Nutzt du eine Kamera, dann versuche zu zoomen und gleichzeitig die Blende zu öffnen. Das sorgt auch für Unschärfe. Klappt es mit der Blende nicht, denn nutze den ISO Wert der Kamera und mache das Bild so dunkel, dass du es durch die Öffnung der Blende wieder heller machen kannst.

Fototipp 5: Foto professionell nachbearbeiten

Ein richtig gutes Foto entsteht selten alleine durch das Drücken des Auslösers. Oft spielt die Nachbearbeitung eine entscheidende Rolle. Hierfür gibt es unterschiedliche Foto-Editoren , wie zum Beispiel jenen von Movavi. Mit Hilfe der Foto-Editoren kannst du deinen Aufnahmen noch den letzten Schliff verpassen.  

Welche Möglichkeiten gibt es bei Foto-Editoren?

  • Helligkeit
  • Kontrast
  • Belichtung
  • Filter
  • Zuschneiden
  • Text
  • etc.

Zur Nachbearbeitung zählt zum Beispiel die Retusche. Das heißt, dass du Bildinhalte entfernst, die vom eigentlichen Motiv ablenken. Wenn dir erst zu Hause das rostige Fahrrad am Rand deiner Strandaufnahme auffällt, dann kannst du dieses mit wenigen Klicks entfernen.

In der Nachbearbeitung kannst du auch die Sättigung erhöhen oder verringern. Dabei wird das Bild bunter oder flauer, bis hin zur schwarz/weiß - Aufnahme.

In der Nachbearbeitung kann zudem der Kontrast sowie die Helligkeit verändert werden. Es können auch Filter verwendet oder mit Schärfe und Unschärfe gespielt werden. Viele Tools sind dabei sehr einfach zu bedienen und helfen sogar Hobbyfotografen dabei, den perfekten Moment zum perfekten Sommerfoto zu machen.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 14.10.2019 um 05:18 auf https://www.salzburg24.at/leben/sommerzeit-ist-fotozeit-mit-diesen-tipps-zum-perfekten-schnappschuss-70896253

Kommentare

Mehr zum Thema