Jetzt Live
Startseite Tiere
Tiere

Entzückender Nachwuchs bei den „Waldgeistern“ im Zoo Salzburg

Die Kattas im Zoo Salzburg Zoo Salzburg/Christian Jandl
Die Kattas im Zoo Salzburg

Es ist kein verspäteter April-Scherz: Am 1. April haben zwei winzige Katta-Babys im Afrika-Bereich des Salzburger Zoos das Licht der Welt erblickt. Bei der Geburt wiegen Kattas rund 60 Gramm. Sie kommen schon mit der gleichen grauen Fellfarbe und den charakteristischen schwarz-weißen Ringelschwanz wie die Erwachsenen zur Welt.

In den ersten Lebenstagen trägt die Mutter ihren neugierigen Nachwuchs ganz vorsichtig im Brust- und Bauchfell umher. Schon in den nächsten Tagen werden die Katta-Winzlinge immer häufiger auf den Rücken ihrer Mutter klettern und dann von dort aus kleinere Ausflüge unternehmen.

Zoo Salzburg: Kattas leben frei 

Einfach ist es nicht, die 9 köpfige Katta Gruppe im Salzburger Zoo zu beobachten! Diese Lemurenart lebt frei im Afrika-Bereich des Zoos. Gerade jetzt im Frühjahr streifen die Kattas bei Sonnenschein zwischen den Anlagen der Nashörner, Zebras und dem Vogelpark umher, um die ersten zarten Knospen und Blätter zu fressen und auch mal Insekten zu fangen.

Merkmal: Ringelschwanz

Charakteristisch für diese Halbaffen ist ihr schwarz-weiß geringelter Schwanz. Er spielt beim Sozialverhalten eine wichtige Rolle: Männchen tragen sogenannte "Stinkkämpfe" aus. Sie bestreichen ihren Schwanz mit Duftstoffen und schwenken ihn in Richtung eines „Gegners". Das Motto dabei ist: Wer am besten stinkt, hat gewonnen!

Kattas sind gefährdet

Kattas sind auf Madagaskar beheimatet. Die größte Bedrohung für die Lemuren ist der Verlust des Lebensraumes. Ausgedehnte Flächen der Trocken? und Regenwäldern dieser Insel werden in Landwirtschaftsflächen umgewandelt. In den vergangenen 20 Jahren ist der Bestand der Kattas im Freiland um etwa ein Viertel zurückgegangen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 08.03.2021 um 01:39 auf https://www.salzburg24.at/leben/tiere/entzueckender-nachwuchs-bei-den-waldgeistern-im-zoo-salzburg-45096916

Kommentare

Mehr zum Thema