Jetzt Live
Startseite Tiere
Hellbrunner Felswand

Gänsegeier sind wieder gelandet

Der Winter hält nun Einzug bei uns und deshalb sind jetzt auch die Salzburger Gänsegeier wieder in ihrem Winterquartier hoch oben in der Hellbrunner Felswand über dem Salzburger Zoogelände gelandet.

Heuer haben sich zwei Jungvögel den fünf Salzburger Altvögeln angeschlossen. Sie sind an ihrer braunen Halskrause und einem dunkeln Schnabel von den anderen leicht zu unterscheiden. Seit Jahren wird immer wieder beobachtet, dass Gänsegeier am nahe gelegenen Untersberg erfolgreich Jungtiere ausbrüten.

Gänsegeier: Nachwuchs nach 55 Tagen

Zwischen Jänner und Mai legt das Gänsegeier-Weibchen ein Ei in einer Felsnische im Horst ab. Beide Elternteile beteiligen sich an der Brut. Nach etwa 55 Tagen schlüpft das Küken. Vier Monate bleibt der Junggeier im Nest und wird von den Eltern versorgt. Nach dem ersten Ausflug hält sich der Nachwuchs weitere ein bis zwei Monate in der Nähe seiner Eltern auf, die mit ihm das Fliegen und Gleiten üben. Im Herbst verlässt der Jungvogel meist das elterliche Revier.

Geier als Gesundheitspolizei

Geier sind reine Aasfresser. Bis zu zwei Kilo Fleisch kann ein Gänsegeier auf einen Schlag vertilgen. Oft verschlingen sie zu viel Futter, dann bleiben sie an Ort und Stelle sitzen, um zu verdauen. Werden sie dabei gestört, würgen sie einen Teil des Futters aus, um schnell in die Lüfte entschwinden zu können. Mit der Beseitigung der Kadaver sorgen die Geier dafür, dass sich keine Krankheiten ausbreiten.

Salzburger Gänsgeier hautnah erleben

Die Salzburger Gänsegeier sind freilebend. Wenn sie im Gebirge keine Nahrung finden und hungrig sind, landen sie auf dem Besucherweg im Salzburger Zoo. Dann müssen sie schnellstmöglich gefüttert werden, da Geduld keine Tugend eines Geiers ist. Zoobesucher können dann auch nächster Nähe die Tiere beim Fressen erleben.

Aufgerufen am 10.12.2018 um 12:31 auf https://www.salzburg24.at/leben/tiere/hellbrunner-felswand-gaensegeier-sind-wieder-gelandet-61200943

Kommentare

Mehr zum Thema