Jetzt Live
Startseite Tiere
Richtige Fütterung

So helft ihr Igeln über den Winter

Pfotenhilfe päppelt Jungtiere auf

Die Igel befinden sich aktuell mitten in der Vorbereitung auf den Winter. Vor allem für den Nachwuchs kann das zur Herausforderung werden. Die kleinen Igel-Babys sind oft noch viel zu leicht, um die kalte Jahreszeit gut überstehen zu können. So könnt ihr den Vierbeinern dabei helfen.

Ihren Winterschlaf halten die stacheligen Tierchen oftmals in heimischen Gärten. Diese bieten zahlreiche Kleinstlebensräume. Die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe empfiehlt etwa, Laubhaufen oder Grünschnitt als Unterschlupf zur Verfügung zu stellen. Das Laub isoliert, sodass die schlafenden Igel keine Temperaturen unter dem Gefrierpunkt etwas anhaben können.

Richtiges Füttern von Igeln

Im Herbst versuchen die Igel so viel Fett wie möglich anzusetzen. Wilde Ecken im Garten, in denen es von Käfern, Raupen, Regenwürmern und anderen Insekten nur so wimmelt, sind ein willkommenes Buffett. Wer Igeln ein Winterquartier gibt, der hat in den Sommermonaten einen verlässlichen Schnecken-Fresser im Garten. Wer sich zusätzlich um die Tiere kümmern möchte, kann draußen Spezialfutter aus dem Zoofachhandel aufstellen, auch Katzennassfutter vermengt mit Haferflocken ist eine gern gesehene Mahlzeit. Achtung: Den stacheligen Vierbeinern auf keinen Fall Milch füttern. Diese führt aufgrund des Milchzuckers zu schwerem Durchfall.

Außerdem sollte man die Igel beim Fressen in Ruhe lassen. Aus der Hand fressen sie nur in der Not, da es für die Tiere eine Stresssituation ist. Wenn ihr Igel angreift, tut das nur mit Handschuhen. Sie können nämlich Krankheiten oder Zecken übertragen.

Igel-Nachwuchs aufpäppeln

Läuft einem tagsüber ein Igel über den Weg, kann man davon ausgehen, dass es ein Problem gibt, sagt Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler. Igel sind nachtaktive Tiere. Gerade jetzt müssen viele Igelbabys aufgepäppelt werden, bei der Tierschutzorganisation werden sie auch über den Winter betreut und im Frühjahr ausgewildert. "Die meisten Findlinge haben derzeit meist kaum 200 bis 300 Gramm, bräuchten aber mindestens 600 Gramm, um über den Winter zu kommen", schildert Stadler in einer Aussendung.

Junge Igel-Waisen gibt man am besten an einer Igelstation ab, denn ihre Pflege erfordert viel Zeit und Aufmerksamkeit. Sie müssen beispielsweise alle drei Stunden mit einer Flasche gefüttert werden. Wer das dennoch versuchen möchte, sollte sich zuvor bei Experten informieren.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 25.11.2020 um 10:38 auf https://www.salzburg24.at/leben/tiere/igel-das-hilft-ihnen-beim-ueberwintern-94463023

Kommentare

Mehr zum Thema