Jetzt Live
Startseite Tiere
Tiere

Riesige Nilkrokodile in Sümpfen Floridas entdeckt

Die Krokodile werden bis zu sechs Meter lang. AAP/Brian Cassey
Die Krokodile werden bis zu sechs Meter lang.

Riesige afrikanische Nilkrokodile sind Wissenschaftern im US-Bundesstaat Florida ins Netz gegangen: Der Fund von zwei bzw. möglicherweise sogar drei Exemplaren in den Sümpfen Floridas sei bestätigt, erklärten Zoologen von der Universität von Florida im Fachmagazin "Herpetological Conservation and Biology".

Die Tiere stammten demnach vermutlich aus mehreren Gruppen von Krokodilen, die in den vergangenen zehn Jahren von Zoos und Tierhändlern importiert wurden. Nilkrokodile kommen normalerweise in Afrika vor. Sie können bis zu sechs Meter lang werden und fressen hauptsächlich Fische, Vögel und Insekten, aber auch größere Säugetiere - auch Menschen.

Die Alligatoren, die in Florida und Louisiana weit verbreitet sind, werden dagegen nur vier Meter lang. Seltener sind in Florida die einheimischen Spitzkrokodile. Sie gelten als gefährdet und sind eher scheu - Angriffe auf Menschen sind äußerst selten.

Tiere von Sammlern ausgesetzt

Das heiße, feuchte Klima Floridas ist ein idealer Lebensraum für viele eingeschleppte Tierarten, darunter asiatische Tigerpythons, afrikanische Nilwarane und Madagaskar-Geckos. Die meisten Tiere wurden wahrscheinlich von Sammlern exotischer Tiere ausgesetzt.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.09.2021 um 12:27 auf https://www.salzburg24.at/leben/tiere/riesige-nilkrokodile-in-suempfen-floridas-entdeckt-52194280

Kommentare

Mehr zum Thema