Jetzt Live
Startseite Good
Aktion Zahngold

46.000 Euro für krebskranke Kinder

Salzburger Zahnärzte sammelten fast drei Kilo Feingold

Aktion Zahngold, Kinderkrebshilfe pixabay/CC0
Salzburger Zahnärzte sammelten fast drei Kilo Feingold, Platin und Palladium.

Seit 2005 beteiligen sich Zahnärzte in Salzburg und dem angrenzenden Oberösterreich an der „Aktion Zahngold“. Patienten spenden dabei freiwillig ihre alten Implantate. Der Erlös kommt der Salzburger Kinderkrebshilfe zugute. Heuer sammelten die 16 teilnehmenden Zahnärzte fast 46.000 Euro – so viel wie noch nie – mit gebrauchten Materialien wie Feingold, Feinplatin und Feinpalladium.

„Wer sich freiwillig an dieser Aktion beteiligt, zeigt Haltung. So eine Spende zu machen ist immer eine individuelle Entscheidung. Mein Dank gilt auch den teilnehmenden Zahnärzten für ihr sensibles Vorgehen und das Betreuen der Sammelboxen in den Ordinationen. Während die alten Zahnbehelfe für den Einzelnen relativ wenig wert sind, können sie gesammelt so viel Gutes bewirken“, sagt heute, Mittwoch, Heide Janik, Obfrau der Salzburger Kinderkrebshilfe.

Drei Kilo Edelmetall gesammelt

Im vergangenen Jahr wurden in den Zahnarztpraxen knapp drei Kilogramm an Materialien wie Feingold, Feinplatin und Feinpalladium gesammelt. Die an der Spendenaktion teilnehmenden Zahnärztinnen und Zahnärzte und auch die Salzburger Kinderkrebshilfe sind sich der Sensibilität des Themas bewusst. Daher werden die Patientinnen und Patienten ausdrücklich auf die Freiwilligkeit ihrer Spende hingewiesen.

"Aktion Zahngold" hat Tradition

Die „Aktion Zahngold“ wurde im Jahr 2005 auf Initiative des ehemaligen Präsidenten der Salzburger Zahnärztekammer, Dr. Erwin Senoner, ins Leben gerufen. Der Zeller Zahnarzt Senoner gehörte zur Gruppe betroffener und engagierter Eltern rund um Heide Janik und Wolfgang Berger, die die Salzburger Kinderkrebshilfe 1987 gegründet hatten.

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 23.05.2019 um 01:51 auf https://www.salzburg24.at/news/good/salzburger-kinderkrebshilfe-erhaelt-46-000-euro-von-zahnaerzten-68345035

Kommentare

Mehr zum Thema