Jetzt Live
Startseite Österreich
Ab 2023

AMA-Gütesiegel bald auch für Brot und Gebäck

Getreidebauern zahlen mit

symb_Brot, symb_Gebäck, pixabay
Ab 2023 wird das AMA-Gütesiegl auch auf Brot und Gebäck kommen. (SYMBOLBILD)

Ab 2023 kommt das AMA-Gütesiegel auch auf Brot und Gebäck. Das funktioniert, da Getreidebauern nun mit ins AMA-Budget miteinzahlen.

Das AMA-Gütesiegel, das landwirtschaftliche Produkte aus Österreich bewirbt, wird ab 2023 auch auf Brot und anderen Backwaren zu finden sein. Grund ist eine Reform der Marketingbeiträge, die die Bäuerinnen und Bauern an die AgrarMarkt Austria (AMA) zahlen. Bisher wurde die AMA zu 80 Prozent von Milch- und Fleischerzeugnissen finanziert. Ab dem nächsten Jahr zahlen Bauern, die Getreide anbauen, mit. Das AMA-Budget steigt von rund 19 auf 25 Mio. Euro, wie es am Mittwoch hieß.

quehenberger_sbb20180712098.jpg Neumayr/Archiv
Die neue Aufgabe im Vorsitz des AMA-Gütesiegels bringt für den gebürtigen Lungauer, Rupert Quehenberger, zahlreiche Aufgaben und Herausforderungen mit.

„Tschechische Kuh kann nie AMA-Gütesiegel-Kuh werden“

Das AMA-Gütesiegel ist wohl jedem Österreicher ein Begriff. Doch was sagt es aus, wer profitiert davon und wie wehrt man sich gegen Trittbrettfahrer? Das und mehr verriet uns der Tennengauer Rupert …

Siegel für Brot und Gebäck beschlossen

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) hat mit dem grünen Koalitionspartner und der Interessenvertretung der Bauern, der Landwirtschaftskammer, die Gesetznovelle verhandelt, die Ende Oktober eine Woche lang in Begutachtung war. Heute, Mittwoch, wurde sie im Ministerrat beschlossen und die Regierungsvorlage ins Parlament geschickt. Dort soll sie im Dezember beschlossen werden und mit 1. Jänner 2023 in Kraft treten.

 

AMA-Gütesiegel bisher nur für tierische Produkte und Wein

Derzeit wird die AMA nur aus produktbezogenen Beiträgen für Milch, geschlachtete Tiere, Eier, Gemüse, Obst und Wein finanziert. Künftig gibt es neben den produktbezogenen Beiträgen einen Beitrag von 5 Euro pro Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche. Damit fallen dann auch Beiträge für den Anbau von Mais, Weizen, Zuckerrüben, Soja oder andere Formen des Ackerbaus an. Insgesamt werden rund 20.000 Betriebe, die bisher keine AMA-Beiträge zahlten, neu in das System einbezogen. Sie werden rund 3,5 Mio. Euro zum Gesamtbudget von rund 25 Mio. Euro beitragen.

 

Bauern zahlen weniger

Für Milchbauern und Rinderzüchter soll die Reform "aufkommensneutral" sein, wie es bei einem Pressegespräch mit Totschnig, AMA-Marketing-Chef Michael Blass und Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger hieß. Bei Milch sinkt der Beitrag von 3 auf 2,20 Euro pro Tonne. Bei Rind sinkt der Beitrag von 3,70 auf 2,70 Euro pro geschlachtetem Tier.

Schweinebauern zahlen weiter unverändert 0,75 Euro pro geschlachtetem Schwein. Weil sie im Regelfall auch Nutzflächen bewirtschaften, auf denen sie etwa Futtermittel anbauen, zahlen sie unterm Strich künftig mehr. AMA-Chef Blass begründete dies unter anderem mit dem erhöhten Kommunikationsbedarf nach den bekannt gewordenen Missständen in der Tierhaltung, etwa von kranken und verwesenden Schweinen in Betrieben mit AMA-Gütesiegel.

Die "Marke der Bäuerinnen und Bauern"

Landwirtschaftsminister Totschnig betonte, die Reform "intensiv" mit den Interessenvertretern abgestimmt zu haben, aber natürlich sorge jede Veränderung für Diskussionen. Auch Landwirtschaftskammer-Präsident Moosbrugger warb für die Novelle. Das AMA-Gütesiegel sei die "Marke der Bäuerinnen und Bauern" und wichtig gegenüber der Werbung der Lebensmittelketten für ihre Eigenmarken sowie gegen "Unkenrufe" gegen die Landwirte. "Wir dürfen die Kommunikation nicht anderen überlassen", so Moosbrugger.

Die Neuaufstellung der Finanzierung der AMA war auch eine Forderung des Rechnungshofes (RH). Er hatte empfohlen, das System breiter und damit gerechter aufzustellen. Künftig finanzieren rund 100.000 Bauernhöfe das AMA-Budget von 25 Mio. Euro jährlich. Pro Bauer sind das im Schnitt 250 Euro im Jahr. Auch Klimaschützer hatten in der Vergangenheit öfters kritisiert, dass die AMA hauptsächlich Milch und Fleisch bewirbt, obwohl Wissenschafter darauf verweisen, dass der übermäßige Konsum tierischer Lebensmittel dem Klima schadet.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 09.12.2022 um 05:18 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/ama-guetesiegel-bald-auch-fuer-brot-und-gebaeck-129899248

Kommentare

Mr.M

Was das AMA Siegel wert ist sieht man eh

Melondropp

Das können Sie sich in die Haare schmieren...

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema