Jetzt Live
Startseite Österreich
Neue Verordnung

Sexuelle Orientierung bei Blutspenden bald irrelevant

Novelle tritt kommende Woche in Kraft

Sexuelle Orientierung bald kein Ausschlusskriterium bei Blutspenden
Die neue Blutspenderverordnung tritt am 1. September in Kraft. (SYMBOLBILD)

Die neue Blutspenderverordnung tritt am 1. September in Kraft. Geschlecht und sexuelle Orientierung spielen dann keine Rolle mehr, wenn man Blut spenden möchte.

Wer innerhalb der letzten drei Monate mehr als drei Sexualpartner hatte, darf ebenso lang kein Blut spenden. Diese Regel tritt mit der neuen Blutspenderverordnung am 1. September in Kraft. Geschlecht und sexuelle Orientierung Spendender spielen hingegen keine Rolle mehr. Corona führte zu Engpässen in Blutlagerständen, die Spendequote bleibt gering: Bereit erklärt haben sich 2021 laut einer Aussendung des Roten Kreuzes vom Mittwoch 3,56 Prozent der spendenfähigen Bevölkerung.

Novelle zur Blutspenderverordnung

Anfang Juni war die Novelle zur Blutspenderverordnung kundgemacht worden. Unterschieden wird fortan nicht mehr zwischen hetero-, bi- und homosexuellen Menschen. Als Risikogruppe gelten laut neuer Verordnung jene, die innerhalb von drei Monaten mehr als drei verschiedene Sexualkontakte hatten und deren Partner - unabhängig von Geschlecht oder sexueller Orientierung. Für ein Jahr werden Personen vom Blutspenden ausgeschlossen, die unmittelbaren Kontakt zu einer mit HBV, HCV oder HIV infizierten Person hatten oder sich einem Risiko für die Ansteckung mit sexuell übertragbaren Infektionen ausgesetzt haben. Im besonderen Fokus stehen dabei Hepatitis B, Hepatitis C und HIV. Bei einem negativen Test auf diese Krankheiten wird die Wartefrist auf drei Monate verkürzt.

Blutspende-Aktion im Pressezentrum SALZBURG24/Wurzer
Im Pressezenztrum in der Karolingerstraße fand am Montag einer von jährlich rund 300 Blutspende-Aktionen des Roten Kreuzes statt. Wir waren dabei. 

Diskriminierungsfreies Blutspenden kommt mit September

Mit kommendem September gibt es auch in Österreich ein diskriminierungsfreies Blutspenden unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung. Die dafür erforderliche Novelle zur …

Auch ungeschützter Sex im unmittelbaren Vorfeld der Blutspende wird zum temporären Ausschlusskriterium. Weiterhin darf man nach kürzlich auskurierten Erkrankungen und Erkältungen, Zeckenstichen oder Auslandsaufenthalten in Tropen- und Malariagebieten nicht spenden. Ein aktualisierter, bundesweit einheitlicher Fragebogen, der vor jeder Blutspende ausgefüllt werden muss, kommt ab 1. September ebenfalls zur Anwendung. Zwar teste das Rote Kreuz jede Spende auf alle wichtigen Infektionskrankheiten, die über Blut übertragen werden. Da die Ergebnisse aber erst nach einem diagnostischen Zeitfenster aussagekräftig seien, bedürfe es aus Sicherheitsgründen dieses Screenings auf Basis medizinischer Kriterien, hieß es in der Presseaussendung.

Beseitigung von Diskriminierung

"Mit der Kundmachung der novellierten Blutspenderverordnung beseitigen wir endlich die Diskriminierung von homo- und bisexuellen Männern, ihrer Partner und Partnerinnen und Trans-Personen", kommentierte Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) die Neufassung Anfang Juni gegenüber der APA. "Die sexuelle Orientierung" werde "beim Blutspenden künftig keine Rolle mehr spielen". Der Minister unterstrich außerdem das "hartnäckige, große Engagement" der LGBTIQ+ Community, die seit mehr als 20 Jahren gegen Diskriminierung beim Blutspenden opponiert habe.

Engpässe in österreichischen Blutlagern

Im Zuge der Pandemie habe es durch Ressourcenprobleme im Personalbereich der Krankenpflege einzelne Engpässe bei den Blutlagerständen gegeben, berichtete das Rote Kreuz. Die flächendeckende Versorgung sei aber zu keinem Zeitpunkt akut gefährdet gewesen. Die Spendequote sei aber ausbaufähig: Von der Bevölkerung im spendenfähigen Alter nahmen im vergangenen Jahr 3,56 Prozent an entsprechenden Aktionen teil, in Wien waren es 1,4 Prozent.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 26.09.2022 um 03:09 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/blutspenden-sexuelle-orientierung-und-geschlecht-bald-irrelevant-126091987

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema