Jetzt Live
Startseite Österreich
Urteil nicht rechtskräftig

Alle Angeklagten im Chorherr-Prozess freigesprochen

Kein "Missbrauch in irgendeiner Form" festgestellt

Freisprüche für alle Angeklagten gibt es nun im Prozess rund um Ex-Grün-Politiker Christoph Chorherr. Das nicht rechtskräftige Urteil ist heute gefallen.

Der ehemalige Grün-Politiker Christoph Chorherr sowie alle mit ihm angeklagten Personen sind am Montag am Straflandesgericht Wien freigesprochen worden. Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) hatte Chorherr Amtsmissbrauch und Bestechlichkeit vorgeworfen, mehreren Unternehmern Bestimmung zum Amtsmissbrauch und Bestechung. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Anklagebehörde legt Nichtigkeitsbeschwerde ein

Die Anklagebehörde wird gegen die Freisprüche für Chorherr und die Mitangeklagten - darunter Investor Rene Benko, der Industrielle Michael Tojner und die Immobilienentwickler Erwin Soravia und Günter Kerbler - Nichtigkeitsbeschwerde einlegen. Das teilte man nach der Urteilsverkündung mit.

Chorherr habe Befugnisse nicht missbraucht

Der Vorsitzende des Schöffensenats, Richter Michael Tolstiuk, begründete die Freisprüche damit, dass kein "Missbrauch in irgendeiner Form" festgestellt werden konnte. Chorherr habe seine Befugnisse nicht missbraucht. Und, so hob der Senatsvorsitzende hervor, es seien zwar Gelder geflossen, aber eben an den Verein "s2arch". Dieser habe die Mittel an das Projekt Ithuba weitergeleitet. Chorherrs Tätigkeit in dem Verein sei "fast gegen null" gegangen.

Hinweise auf kriminelle Handlungen habe es jedenfalls nicht gegeben. Für die Unternehmen sei die Spendentätigkeit im Vordergrund gestanden. Ein Zusammenhang mit Widmungen sei nicht zu erkennen.

Chorherr war bis 2019 Planungssprecher der grünen Rathaus-Fraktion in Wien. Dem früheren Mandatar war vorgeworfen worden, von mitangeklagten namhaften Immobilienunternehmen Zahlungen für einen von ihm initiierten gemeinnützigen Verein gefordert bzw. angenommen zu haben. Dieser unterstützt Kinder- bzw. Schulprojekte in Afrika. Die Spender sollen sich im Gegenzug Vorteile bei Widmungsverfahren versprochen haben.

Prozess mit elf Verhandlungstagen

Der Prozess hat insgesamt elf Verhandlungstage in Anspruch genommen. Die Verfahren gegen mitangeklagte Verbände wurden heute vorerst ausgeschieden, nach der Verkündung der Freisprüche aber wieder aufgenommen. Die Anträge auf Verhängung einer Geldbuße wurde nach einer kurzen Beratung abgewiesen. Auch hier kündigte die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel an.

Hauptangeklagter nach Freispruch "erleichtert"

"Erleichtert und froh" zeigte sich Chorherr nach dem Freispruch. Für ein umfassendes Statement sei er emotional zu aufgewühlt, sagte er beim Verlassen des Gerichtssaals. Nur so viel: "Wir freuen uns sehr und gehen jetzt feiern. Hawidere!" Etwas ausführlicher äußerte sich Soravia. "Wir haben ein faires und korrektes Verfahren erlebt, in der die erhobenen Vorwürfe sachlich aufgeklärt werden konnten. Deshalb hat das Gericht heute auch unsere Rechtsansicht bestätigt", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 01.02.2023 um 07:25 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/chorherr-prozess-freispruch-fuer-alle-angeklagten-132987811

Kommentare

CaptainKirk

und es geht danach munter weiter - natürlich gebrieft .....

FKR

welch wunder

FKR

frei nach frank stronach wer das gold hat macht die regeln aber das ist nur rein ironisch gemeint

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema