Jetzt Live
Startseite Österreich
Trotz Verbot

Corona-Demonstration in Wien

Mehr als 1.000 Teilnehmer

Rund 1.000 Menschen trafen sich trotz Verbots in Wien zu Kundgebungen und demonstrierten gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung.

Trotz Untersagung haben sich am Samstag in Wien erneut Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zusammengefunden. Die Polizei zählte mehr als 1.000 Teilnehmer, die sich im Resselpark vor der Karlskirche trafen. Danach wurde zum "Spaziergang" auf der Ringstraße aufgerufen. Der Pulk machte sich auf den Weg dorthin, wurde auf Höhe Babenberger Straße aber von der Exekutive blockiert. Daraufhin ging die Demo quer durch die Innenstadt.

Polizei kann Demo nicht aufhalten

Kurz teilte sich die Menge in zwei Gruppen, die sich dann aber am Stephansplatz wieder vereinigte und über Rotenturmstraße und Schwedenplatz zur Urania zog. Dort versuchte die Polizei, die Spontandemo nochmals aufzuhalten, scheiterte aber. Die Menge bewegte sich daraufhin den Wienfluss entlang Richtung Stadtpark.

Friedliche Kundgebung

Bei der Exekutive hieß es gegenüber der APA, dass es sich im Großen und Ganzen um sehr friedliche Kundgebung auch mit Älteren und Kindern handle. Deshalb agiere man im Sinne der Verhältnismäßigkeit und begleite den Demonstrationszug. Sehr wohl werde aber auf die Einhaltung von Abstands- und Maskenregel geachtet, es werde "massiv" kontrolliert. Man wolle eine Eskalation verhindern und einen geordneten Ablauf gewährleisten. Eine einzige Festnahme wegen versuchten Widerstands gegen die Staatsgewalt wurde von der Polizei vermeldet.

Volksfeststimmung in Wien

Am Karlsplatz war zuvor zwar in friedlicher Volksfeststimmung gegen die Testpflicht an Schulen und die Maskenpflicht gewettert worden, gleichzeitig rief man aber zur Einhaltung auf. Dies wohl auch deshalb, weil die in Großaufgebot angetretene Exekutive die Einhaltung kontrollierte und Verweigerer anzeigte. Auffällig stark präsent war Tirol. "Der Tiroler Adler fliegt wohin er will", hieß es, gemünzt auf die Testpflicht bei Verlassen des Bundeslands. Gerufen wurde auch: "Kurz muss weg", der Protest richtete sich aber auch gegen die gesamte Bundesregierung.

Keine Rechtsextremisten gesichtet

Auf Twitter vermeinten Beobachter, auch diesmal wieder einschlägig bekannte Rechtsextremisten wie Gottfried Küssel bei der Kundgebung entdeckt zu haben. Von der Polizei gab es dazu keine Bestätigung. Der Verfassungsschutz sei im Einsatz, hieß es. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit ließen darauf schließen, dass wohl auch diesmal Personen mit radikalerer Gesinnung dabei sein könnten, meinte ein Sprecher. Eine Gegendemonstration linker Aktivisten gab es nicht.

Begonnen hatte alles am Maria-Theresien-Platz, wo zu Mittag eine angemeldete Standkundgebung stattgefunden hatte. Deren mehrere Hundert Teilnehmer setzten sich gegen 13.20 Uhr Richtung Karlsplatz in Bewegung, wo sie sich zu einer Schwesterveranstaltung dazugesellten. Es wurden zahlreiche Österreich-Fahnen mitgeführt; auch eine schwedische war zu sehen, wohl wegen des dort recht lockeren Umgangs mit der Pandemie.

Tiroler Demonstranten hatten negative Tests

Jene Busladung Tiroler, die am Samstag in Wien gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung aufmarschiert war, dürfte in Wirklichkeit sehr zahm gewesen sein. Wie die Polizei der APA am Abend mitteilte, hatten sie Samstagvormittag beim Verlassen ihres Heimatbundeslandes allesamt negative Covid-19-Tests vorgewiesen, die nicht älter als 48 Stunden waren.

Polizei kontrolliert Bus

Die Exekutive in Wien hat Insassen und Lenker des Busses vor der Rückfahrt in den Westen Österreichs kontrolliert. Von 57 Personen habe da nur eine keinen negativen Test vorlegen können, ließ die Landespolizeidirektion Wien auch via Twitter wissen. Es würden Anzeigen gemäß Versammlungsgesetz gelegt.

Einige Anzeigen

Ob noch weitere Tiroler zu der Demo nach Wien gekommen sind, könne sich noch durch die auf der Demo durchgeführten Identitätsfeststellungen zeigen, so die Polizei. Anzeigen habe es jedenfalls auch gegeben, wenn die Covid-19-Bestimmungen wie Maskenpflicht und Abstandsregel nicht eingehalten wurden.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 06.03.2021 um 10:32 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/corona-demonstration-in-wien-99740590

Kommentare

Mehr zum Thema