Jetzt Live
Startseite Österreich
Corona-Hilfen

Kein zweiter Antrag für Familienfonds nötig

Gelder sollen im Juli ausgezahlt werden

Familie, Kinder, Kind, Tochter, Eltern, Mama, Papa, SB Pixabay/CC0
Der Härtefonds für Familien umfasst 60 Mio. Euro. (SYMBOLBILD)

Insgesamt 60 Millionen Euro hat die Regierung im Rahmen des sogenannten Familienhärtefonds an Corona-Hilfen zur Verfügung gestellt. Bei der ersten Portion in der Höhe von 30 Mio. Euro läuft bereits die Auszahlung, für die zweite Tranche ist das für Juli angepeilt. Eine Antragstellung soll dafür nicht mehr notwendig sein, wie das Familienministerium am Dienstag mitteilte.

Der Grund dafür: Die erste Tranche ist für Menschen gedacht, die während der Coronakrise ihre Arbeit verloren haben bzw. zur Kurzarbeit angemeldet worden sind. Das Geld soll Einkommensverluste ausgleichen, dafür sei ein Nachweis notwendig, erklärte ein Sprecher. Von der Ende April angekündigten Ausweitung des Fonds auf 60 Mio. Euro sollen nun auch Familien profitieren, die schon vor der Corona-Pandemie von Arbeitslosigkeit betroffen waren. Pro Kind gibt es 50 Euro, und zwar für höchstens drei Monate.

Noch keine genauen Richtlinien für zweite Tranche

Genaue Richtlinien für die Ausbezahlung der zweiten Tranche, auch als "Familienkrisenfonds" bezeichnet, gibt es noch nicht. Diesbezügliche Beratungen zwischen Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) und Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) seien aber in der "finalen Phase" und sollten "bald" kommen, hieß es aus dem Familienministerium.

Im Gesetzestext ist zu lesen, dass "Eltern, die mit Stichtag 28. Februar arbeitslos [...] waren und Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe bezogen haben, für ihre Kinder eine finanzielle Unterstützung zur Bewältigung von Mehraufwendungen aufgrund der Pandemiefolgen erhalten können". Anspruchsberechtigt sind demnach Eltern mit Hauptwohnsitz in Österreich, wenn zumindest für ein Kind im Haushalt Familienbeihilfe bezogen wird. "Ausgenommen sind Eltern, die Sozialhilfe oder Mindestsicherung beziehen", heißt es in dem Gesetz weiter. Aber auch für diese Betroffenen soll es die 150 Euro geben, dazu bedarf es allerdings noch einer Einigung mit den dafür zuständigen Ländern, hieß es am Dienstag mit Verweis auf Verhandlungen des Sozialministeriums.

Sechs Millionen Euro an Familien ausbezahlt

 Von den ersten 30 wurden mittlerweile mehr als sechs Millionen Euro ausbezahlt, teilte der Sprecher des Familienministeriums mit. Die vielen Anträge betroffener Familien hätten die Kapazitäten anfangs zwar gesprengt, nun habe man jedoch die Ressourcen aufgestockt und in der Verwaltung nachgebessert, damit es bei der Auszahlung zu keinen Verzögerungen mehr komme, hieß es weiter. Die Antragstellung für die zweite Tranche bleibt den Familien nun offenbar erspart.

360 pro Kind an Familienbonus

Zusätzlich zu den Zahlungen aus dem Härtefonds wurde im Vorfeld der Regierungsklausur ein Familienbonus von 360 Euro angekündigt. Die einmalige Zahlung soll im September bei den Betroffenen ankommen - für jedes Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird. Hier soll die Auszahlung ebenfalls automatisch, nämlich gemeinsam mit der Familienbeihilfe, erfolgen.

Angst, dass die jeweiligen Unterstützungsleitungen einander auffressen, brauchen die Familien nicht haben, betonte der Sprecher. Die Zahlungen aus dem Familienhärtefonds und der Familienbonus hätten keinerlei Auswirkungen aufeinander und würden "selbstverständlich" addiert, sagte er.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 16.07.2020 um 01:06 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/corona-hilfen-kein-zweiter-antrag-fuer-familienfonds-noetig-88966093

Kommentare

Mehr zum Thema