Jetzt Live
Startseite Österreich
Covid-19

Erster Corona-Toter in Österreich

69-jähriger Italien-Heimkehrer in Wien gestorben

Das neuartige Coronavirus hat in Wien das erste Todesopfer in Österreich gefordert. Ein 69-jähriger Mann – Italien-Heimkehrer mit Vorerkrankungen – ist letzte Nacht im Kaiser Franz-Josef-Spital verstorben. Das teilte der medizinische Krisenstab der Stadt Wien mit.

Der 69-jährige Patient ist an einem Multiorganversagen infolge einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das sagte der Leiter der Infektionsabteilung des Krankenhauses, Christoph Wenisch, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. Der 69-Jährige hatte Vorerkrankungen wie Zucker, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und eine chronische Darmerkrankung.

Lungenversagen auf Intensivstation

"Andererseits war er fit. Er war immerhin auf einem Italienurlaub", ergänzte der Mediziner. Auf diesem Urlaub, den er im Februar mit seiner Familie verbrachte, hatte er sich nach Erkenntnissen der Ärzte auch mit SARS-CoV-2 angesteckt. Der 69-Jährige entwickelte nach der Rückkehr Symptome und kam bald in das Krankenhaus. "Er ist dann über die Normalstation rasch auf die Intensivstation gekommen, weil ein Lungenversagen rasch eingetreten ist", erläuterte Wenisch. Es folgten Versagen der Nieren, der Leber, der Herz-Kreislauf-Organe. "Medizinisch salopp gesagt, handelte es sich um ein Multiorganversagen", attestierte der Mediziner. Wenisch betonte, dass der verstorbene Patient zuletzt wieder virenfrei gewesen sei: "Ein Nachweis war nicht mehr möglich." Allerdings habe das Virus zuvor schon zu großen Schaden angerichtet, betonte der Leiter der Infektionsabteilung im KFJ-Spital. "Der Schaden war gesetzt und konnte nicht mehr repariert werden."

"Patienten auf Intensivstation stabil"

Wenisch hatte aber auch "eine gute Nachricht": "Wir haben drei Patienten auf der Intensivstation", und diese seien allesamt stabil. In die Intensivstation komme man, wenn auf der Normalstation mit der Sauerstoffmaske mit Brille keine ausreichende Oxygenierung erreicht werden kann. Auf der Normalstation befinden sich derzeit vier Personen mit einer Corona-Infektion, einige weitere Verdachtsfälle würden derzeit abgeklärt.

Wenisch erklärte, unter welchen Umständen Coronavirus-Patienten überhaupt stationär aufgenommen werden. "Alle Patienten bei uns haben mindestens ein Organversagen." Zuerst sei die Lunge bei einer Covid-19-Erkrankung betroffen. Der Arzt betonte, dass es derzeit noch keine zuverlässige Anti-Corona-Substanz gebe. Deshalb kämen "experimentelle Therapien" zum Einsatz. "Wir haben mehrere Pfeiler im Köcher", die Erfahrungswerte seien aber noch zu gering um sagen zu können, welche Arzneimixtur in welcher Situation am besten wirke. Laut Weninger stehen im KFJ bis zu 56 Betten für Corona-Patienten zur Verfügung.

Weitere Todesfälle "absehbar"

Der Mediziner meinte angesichts der prognostizierten Ausbreitungsrate, dass weitere Todesfälle in Österreich wohl "absehbar" wären. Zugleich verwies er aber auch darauf, dass die Ausgangslage in Österreich eine deutlich bessere sei als in Italien: "Wir haben die Ausbreitung früher erkannt und wir haben bessere Diagnosesysteme." Für die Maßnahmen der Regierung, die darauf abzielen, Sozialkontakte herunterzufahren und dadurch die Ausbreitung einzudämmen, ist Wenisch "dankbar". Das von der Stadt Wien heute verhängte Besuchsverbot in allen Gemeindespitälern sei richtig und sinnvoll.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, wird es in den Wiener Gemeindespitälern zu Einschränkungen kommen. Krankenbesuche werden bis auf weiteres untersagt.

Coronavirus-Maßnahmen in Österreich

Um diese Maßnahme durchzusetzen, werden in allen Häusern Eingangskontrollen durchgeführt, gab Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) bekannt. Weiters werden in Wien sämtliche nicht dringenden Operationen bis auf ein absolutes Minimum auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

"Wir bitten die Wiener Bevölkerung um Verständnis, aber wir müssen unsere Ressourcen und unser Personal im zentralen Bereich der Gesundheitsversorgung - den Spitälern - schützen und schonen", meinte Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) in einer Pressemitteilung. Absolut keinen Einschränkungen unterliegen Akutbehandlungen bzw. -operationen. Hacker kündigte zudem weitere Maßnahmen an, die bereits in Vorbereitung sind.

(Quelle: APA)

Weitere Corona-Maßnahmen möglich

CORONAVIRUS -AGES INFOLINE NEHAMMER  TANNER  ANSCHOBER =(2).jpg APA/Herbert Neubauer
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (links), Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (Mitte) und Innenminister Karl Nehammer (rechts) statteten der der "AGES Infoline" einen Besuch ab. 

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat Donnerstagfrüh bei einem Medientermin bei der "AGES Infoline" in Wien angekündigt, dass es bei der Coronavirus-Bekämpfung zu weiteren Maßnahmen kommen werde, sollte sich die Abflachung der Infektionskurve nicht einstellen.

Die am Mittwoch von der Regierung beschlossene Einschränkung des Schulbetriebs würde sicher nicht die letzte Maßnahme gewesen sein.

Anschober: Zahl der Neuinfektionen stark gestiegen

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat bei dieser Gelegenheit das derzeit starke Ansteigen der positiven Coronavirus-Fälle bestätigt. "Derzeit sind wir in einem sehr, sehr starken Prozess des Ansteigens", sagte Anschober. "Gestern in der Früh waren es 202 Erkrankungsfälle, jetzt gerade sind wir bei 302. Würde diese Kurve so weitergehen, hätten wir bereits in einer Woche sehr, sehr hohe Zahlen. Daher geht es darum, eine Verzögerung zu erreichen."

Aufgerufen am 03.08.2020 um 01:31 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/coronavirus-erster-todesfall-in-oesterreich-84740815

Kommentare

Mehr zum Thema