Jetzt Live
Startseite Österreich
Österreich

Elf Jahre Haft nach Mordversuch in Asylheim

Ein 29-jähriger Flüchtling aus dem Irak ist wegen Mordversuchs am 21. Juli 2013 an einem Zimmerkollegen in einem Pinzgauer Asylantenheim am Freitag zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Zudem soll der Angeklagte schon im April 2013 einen weiteren Asylbewerber mit einer Gabel attackiert haben. Das Urteil des Geschworenengerichts am Landesgericht Salzburg ist noch nicht rechtskräftig.

Opfer des blutigen Konfliktes im Juli war ein 19-jähriger Afghane. Laut Staatsanwalt Tomas Schützenhofer hatte der Iraker versucht, seinen Kontrahenten mit einem Jausen-Messer von hinten die Kehle zu durchschneiden. Dem Afghanen sei es gelungen, den Angriff abzuwehren. Er erlitt aber Verletzungen an der Schulter.

Der Angeklagte habe die Tat zuvor schon einem anderen Heiminsassen angekündigt, hatte der Staatsanwalt am ersten Prozesstag im Februar dieses Jahres erläutertet. Der Iraker beteuerte allerdings seine Unschuld. Er bestritt eine Tötungsabsicht und kehrte den Spieß um: Sein Zimmerkollege habe ihn zuvor des Öfteren mit einem Messer bedroht und beschimpft. Er habe den Angriff nur abgewehrt, meinte der Beschuldigte. Die Geschworenen glaubten ihm nicht. Der 29-Jährige wurde bezüglich der Attacke mit der Gabel wegen versuchter schwerer Körperverletzung verurteilt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 27.02.2021 um 01:41 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/elf-jahre-haft-nach-mordversuch-in-asylheim-45078016

Kommentare

Mehr zum Thema