Jetzt Live
Startseite Österreich
Österreich

Februar war trüb, feucht und kühl - Jetzt kommt der Frühling

Der heurige Winter zeigte sich zumeist von seiner unfreundlichen Seite. Aktivnews
Der heurige Winter zeigte sich zumeist von seiner unfreundlichen Seite.

Kein Wunder, dass man sich nach dem Frühling sehnt: Nicht nur der ganze Winter, auch der Februar war in Österreich trüb, feucht, kühl. Bei den Sonnenstunden ist sogar ein neuer Negativ-Rekord möglich. Ab Samstag soll aber Schluss sein mit tiefen Temperaturen und trostlosem Wetter.

"Erst die endgültige Auswertung aller Daten wird zeigen, ob es Platz eins oder Platz zwei in der Reihe der trübsten Februar-Monate seit 1884 ist", so Alexander Orlik, Klimatologe Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). "Das Minus bei den Sonnenstunden liegt in diesem Februar in Österreich zwischen rund 50 und 60 Prozent. Ähnlich trüb war es seit Messbeginn nur im Jahr 1947."

Wenige Sonnenstunden

Die absolut wenigsten Sonnenstunden registrierte die ZAMG in dem Monat in Lunz am See (Niederösterreich) mit nur 25 Stunden. Am sonnigsten war es in Lienz (Osttirol) mit 110 Sonnenstunden. Aber selbst das ist im Vergleich zum Mittel ein Minus von 30 Prozent.

Dafür viel Regen und Schnee

In vielen Regionen brachte der Februar ungewöhnlich viel Regen und Schnee. Im Gebiet von Kärnten über den Großteil der Steiermark bis zum Osten Niederösterreichs fiel zweieinhalb bis fünf Mal so viel Niederschlag wie im vieljährigen Mittel. Einige Wetterstationen verzeichneten neue Februar-Rekorde. So wurde in Fürstenfeld (Steiermark) eine Niederschlagssumme von 140 Millimeter gemessen. Das übertrifft den bisherigen Rekord aus dem Jahr 1941 um 63 Millimeter. Der trockenste Ort war Freistadt (Oberösterreich) mit nur 20 Millimeter Niederschlag.

Temperaturen steigen

Österreichweit war der Februar eine Spur zu kalt und lag um ein Grad unter dem klimatologischen Mittel (1981 bis 2010). Die höchste Temperatur wurde mit 12,7 Grad am 1. Februar in Weyer (Oberösterreich) gemessen. Die tiefste Temperatur an einem bewohnten Ort registrierte die ZAMG in Tannheim (Tirol) am 10. Februar: Dort durfte man bei minus 23,7 Grad zittern.

Ab dem Wochenende soll es aber vorbei sein mit der Wintertristesse. Spätestens in der nächsten Woche aber soll dann endlich wieder die Sonne kommen und das Thermometer jenseits der 10° Celcius steigen.

apa

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.07.2019 um 09:28 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/februar-war-trueb-feucht-und-kuehl-jetzt-kommt-der-fruehling-42627247

Kommentare

Mehr zum Thema