Jetzt Live
Startseite Österreich
Sondersitzung

FPÖ stellt Misstrauensantrag gegen Blümel

Enge Beziehung zwischen Novomatic und ÖVP

FPÖ-Abgeordneter Hafenecker sieht ÖVP mit Novomatic eng vernetzt.
FPÖ-Fraktionsführer Christian Hafenecker kündigt am Montag einen Misstrauensantrag gegen Gernot Blümel an.

Die FPÖ wird bei der Sondersitzung des Nationalrats am Dienstag einen Misstrauensantrag gegen Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) stellen.

Die aufgetauchten Ermittlungsergebnisse der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft zur Causa Casinos zeigten, dass die ÖVP seit vielen Jahren in einer sehr engen Beziehung zum Glücksspielkonzern Novomatic stehe, sagte der FPÖ-Abgeordnete im Ibiza-Untersuchungsausschuss Christian Hafenecker am Montag in einer Pressekonferenz.

Laut FPÖ "enge Beziehung" mit Novomativ-Chef

Blümel kenne den einstigen Novomatic-Chef Harald Neumann keineswegs nur "vom Wegschauen", meinte Hafenecker. Stattdessen handle es sich um eine über die Jahre gewachsene enge Beziehung. Blümel sei in der Glücksspielbranche "live dabei" gewesen, was auch die WKStA wisse.

Was für Hafenecker nach wie vor unverständlich ist, ist, dass nach wie vor nur SMS-Nachrichten und andere Chats von Neumann öffentlich würden, keine jedoch von Blümel oder gar Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Darum sei es nun höchst an der Zeit, etwa auch Kalendereinräge aus dem Kanzleramt dem Ibiza-Untersuchungsausschuss zu übermitteln.

Hafenecker glaubt an Blümel-Rücktritt

Hafenecker zeigte sich zuversichtlich, dass Blümel trotz anders lautender Aussagen noch in dieser Woche zurücktreten wird. Er könne aufgrund der Beschuldigungen gegen ihn seiner Aufsichtspflicht im Glücksspielbereich nicht mehr nachkommen. Im Falle der ÖVP würde es den freiheitlichen außerdem "nicht wundern, wenn auch noch Anzeigen nach dem Mafiaparagraf folgen".

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 12.05.2021 um 03:23 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/fpoe-stellt-misstrauensantrag-gegen-bluemel-99822166

Kommentare

Mehr zum Thema