Jetzt Live
Startseite Österreich
Auch Haidach betroffen

Deutschland und Österreich kooperieren im Gas-Notfall

Vizekanzler Habeck trifft Klimaministerin Gewessler in Wien

Deutschland und Österreich wollen im Falle eines Gas-Notfalls kooperieren. Diesen Entschluss fassten der deutsche Vizekanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck und Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) im Rahmen des Wien-Besuchs des deutschen Politikers am Dienstag. Für den Fall eines Gasmangels haben die beiden Minister vereinbart, alles zu unternehmen, um die Gasdurchleitung aufrechtzuerhalten

Dies ist vor allem für Tirol und Vorarlberg relevant, die nicht an das österreichische Gasnetz angebunden sind. Die Erklärung umfasst auch Haidach in Straßwalchen (Flachgau) und die LNG-Terminals in Deutschland.

Seit Montag meldete die OMV, dass 70 Prozent weniger Gas als nominiert aus Russland geliefert werde.

symb_Gas, symb_OMV APA/Hans Klaus Techt
(SYMBOLBILD)

OMV wartet wieder auf Gas aus Russland

Deutlich weniger russisches Gas als vereinbart hat die OMV auch am heutigen Dienstag erhalten. Gazprom liefere 70 Prozent weniger als nominiert, sagte ein OMV-Sprecher auf APA-Anfrage. Die Situation …

Gemeinsames Abkommen für Haidach

"Wir bekennen uns dazu, dass wir im Ernstfall auch weiter die Durchleitung wollen", sagte Gewessler in einer Pressekonferenz mit Habeck. Beim Gasspeicher Haidach "wollen wir mit einem gemeinsamen Abkommen zur Befüllung auch unsere europäischen Verpflichtungen erfüllen". Die Unternehmen in Österreich forderte Gewessler auf, sich an den kommenden Ausschreibungen der deutschen LNG-Terminals zu beteiligen. "Sie können sich meiner vollen politischen Unterstützung sicher sein", sagte Gewessler in ihre Richtung.

Europa sei damit konfrontiert, abhängig zu sein und ausbeutbar zu sein, aber "so düster der Tag ist, das muss ja nichts Schlechtes sein, denn damit geht natürlich auch einher ein waches Bewusstsein, dass Politik, dass Menschen, dass Demokratien einen Unterschied machen können", ortet Habeck Chancen für Europa. Österreich, Deutschland und die gesamte EU seien nun in einer "Schicksalsgemeinschaft".

Allianz aus Klimaschutz und Energiesicherheit

Und die Zeit zu sagen, "interessiert mich nicht, kommt ja aus der Steckdose", sei vorbei. Energie erfordere einen bedachtsamen Umgang, denn fossile Energien würden den Planeten aufheizen und erneuerbare Energien das Landschaftsbild verändern. "Den Ausbau von fossilfreier Energie voranzubringen bedeutet auch, die Energieautarkie in Europa nach vorne zu bringen", so Habeck. "Es gibt jetzt eine neue Allianz aus Klimaschutz und Energiesicherheit."

Habeck hinterfragte in Wien die Energielenkung, die sowohl in Deutschland als auch Österreich vorsieht, dass Haushalte besonders geschützt sind. Der Schutzgedanke "Frieren soll niemand" sei richtig, wenn es eine kurzfristige Störung der Versorgung gibt. "Das ist aber nicht das Szenario, dass wir jetzt im Moment haben, sondern wir gehen ja möglicherweise von einer monatelangen Unterbrechung aus", sagte der deutsche Minister. Es solle zwar auch in diesem Fall niemand frieren, aber die privaten Haushalte sollten einen Anteil leisten, denn ein monatelanger Stillstand in der Industrieproduktion hätte massive Folgen für die Menschen im Land.

Habeck und Gewessler sprechen über Gas

Im Anschluss an das Gespräch und die Unterzeichnung der Erklärung besichtigten Habeck und Gewessler eine der stärksten Großwärmepumpen Mitteleuropas im Kraftwerk Simmering der Wien Energie. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) hätte auch am Programm teilnehmen sollen, musste aber wegen einer Corona-Infektion absagen.

Werner Kogler APA/ROLAND SCHLAGER

Vizekanzler Kogler hat Corona

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) wurde positiv auf COVID-19 getestet. Er leide unter den typischen Symptomen und führt seine Amtsgeschäfte von zu Hause aus weiter.

Habeck auf Österreich-Reise

Am Nachmittag trifft Habeck Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher sowie Europaministerin Karoline Edtstadler (beide ÖVP). Edtstadler betonte nach der Unterredung: "Die Herausforderungen bei der Energieversorgung sind enorm, hier brauchen wir europäische Lösungen." Gleichzeitig können die Länder gegenseitig die Erfahrungswerte von anderen Mitgliedstaaten nutzen. "Deutschland hat mit schnelleren Genehmigungsverfahren und im Bereich Wasserstoff wichtige Akzente gesetzt, welche für uns Vorbild sein können."

Den Abschluss des eintägigen Besuchs bildet eine Unterredung mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 11.08.2022 um 05:41 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/gas-notfall-deutschland-und-oesterreich-kooperieren-124149916

Kommentare

Mehr zum Thema