Jetzt Live
Startseite Österreich
Umstrittene Veranstaltung

Parlament-Gebetsfeier kostet mehr als 10.000 Euro

Sobotka legt Zahlen offen

Mehr als 10.000 Euro hat die umstrittene Gebetsfeier im Parlament im Dezember gekostet. Das geht nun aus zwei parlamentarischen Anfragebeantwortungen hervor. Zusätzliche Kosten verursachte der Feiertagszuschlag.

Angefragt hatten die NEOS, geantwortet hat Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP), wie der "ORF" online berichtet. Die Kosten beliefen sich auf 10.352,84 Euro. Davon entfielen 5.796 Euro auf die Produktion der Zuspieler, Herstellung des Livestreams sowie die Distribution des Streams, 336 Euro auf Fotodienstleistungen und 4.220,84 auf die Sicherheit wie etwa Zutrittskontrollen.

Gebetsfeier: Zuschlag für Mitarbeiter

Hinzu kommen die Kosten der 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Parlamentsdirektion, die in die Vor- und Nachbereitungen sowie bei der Umsetzung der Veranstaltung involviert waren. Da die Gebetsfeier am 8. Dezember stattfand, fielen "zusätzliche Kosten für den Feiertagszuschlag an". Der Stundenaufwand aller 22 Personen betrug 157 Stunden, wobei alleine für die Vorbereitung 83,5 Stunden anfielen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 26.07.2021 um 07:43 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/gebetsfeier-im-parlament-kostet-ueber-10-000-euro-98300824

Kommentare

Mehr zum Thema