Jetzt Live
Startseite Österreich
Hass im Netz

Ministerin Tanner erhielt Morddrohung

Personenschutz und Privathaus überwacht

Tanner wurde im Internet massiv beschimpft
Die Drohungen tauchten auf der Facebook-Seite von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner auf. 

Nach Justizministerin Alma Zadic (Grüne) ist nun auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) Opfer von massiven Anfeindungen im Netz geworden. Nach Morddrohungen eines (ausgeforschten) Verdächtigen wurde der Personenschutz für die Ministerin verstärkt und ihr Privathaus bewacht, bestätigte man im Umfeld von Tanner einen Bericht der "Krone" am Donnerstag.

"Die verbalen Angriffe des Verdächtigen waren beleidigend, sexistisch und massiv", heißt es in dem Blatt. Die Drohungen tauchten auf der Facebook-Seite der Politikerin auf, nachdem diese dort eine parlamentarische Nationalratssitzung gepostet hatte. Minuten später attackierte der 35-Jährige Österreicher die Ministerin mit wüsten Beschimpfungen und postete eindeutige Morddrohungen.

Hass-Poster ausgeforscht: Anzeige

Dies rief sofort das Heeresabwehramt und das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) auf den Plan. Kurz darauf klopften die Spezialermittler an die Tür des Österreichers. Der Mann wurde angezeigt.

Auch Zadic im Netz wüst beschimpft

Bereits im Jänner war Tanners Regierungskollegin Alma Zadic, kurz nach ihrer Angelobung als Justizministerin, Opfer von Hasstiraden im Netz aufgrund ihrer bosnischen Herkunft. Seitdem laufen innerhalb der Regierung Verhandlungen über ein neues Gesetz zu Hass im Netz. 

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 12:14 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/hass-im-netz-ministerin-tanner-erhielt-morddrohung-91738846

Kommentare

Mehr zum Thema