Jetzt Live
Startseite Österreich
Immer mehr Hitzetage

Heuer einer der heißesten Sommer der Messgeschichte

Die letzten Augusttage entscheiden

symb_hitze symb_wetter Pixabay
In Salzburg gab es heuer bereits 19 Hitzetage.

Zwar ist der Sommer 2022 noch nicht vorbei, doch schon jetzt steht fest, dass er wohl einer der heißesten Sommer in der Messgeschichte werden wird. Ob er ganz oben auf der Liste landet, werden die letzten Augusttage zeigen.

Der meteorologische Sommer (Juni, Juli, August) dauert noch zwei Wochen. Aber schon jetzt steht fest, er reiht sich in der Liste der heißesten der Messgeschichte weit vorne ein.

2015 war bislang drittwärmster Sommer

"Berücksichtigt man den Prognosetrend bis Monatsende, liegt der Sommer 2022 im Tiefland und auf den Bergen Österreichs im Bereich des Sommers 2015, dem drittwärmsten Sommer der Messgeschichte", sagte Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.

2022 könnte im Tiefland Österreichs und auf den Bergen der drittwärmste Sommer in Österreichs Messgeschichte werden. Er...

Gepostet von ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik am Donnerstag, 18. August 2022

"Ob es Platz drei oder vier wird, entscheidet sich in den letzten Augusttagen. Auf Platz eins liegen im Tiefland Österreichs weiterhin gleichauf 2003 und 2019 und auf den Bergen war der wärmste Sommer 2003 und auf Platz zwei liegt 2019", berichtete der Meteorologe.

2022 bereits 19 Hitzetage in Salzburg

Die Zahl der Hitzetage (mindestens 30 Grad) liege 2022 bereits deutlich über dem ohnehin hohen Durchschnitt der Klimaperiode 1991 bis 2020. In den meisten Landeshauptstädten gab es heuer schon rund 40 Prozent mehr Hitzetage als im Durchschnitt der letzten 30 Jahre – bis inklusive 17. August in Bregenz 18, in Linz und Salzburg 19, in St. Pölten 24, in Graz 25, in Klagenfurt und Innsbruck 31, in Eisenstadt 33 und in der Wiener Innenstadt 36 Hitzetage.

"Die Zahl der Hitzetage hat in den letzten 30 Jahren massiv zugenommen. Vor 1990 wären so viele Hitzetage wie heuer ein Rekord gewesen", betonte Orlik. "Mittlerweile liegen die Rekorde bei 40 Hitzetagen, erreicht in den Jahren 2003 oder 2015."

Die ausführliche Sommerbilanz will die ZAMG gegen Ende der kommenden Woche veröffentlichen.

(Quelle: APA)

Gewaltige Regenfront nimmt Kurs auf Salzburg

symb_Regen, symb_Starkregen, symb_Niederschlag, pixabay
(SYMBOLBILD)

Während am Donnerstag in Ostösterreich ein Hitze-Höhepunkt erreicht wird, kühlt es bei uns in Salzburg schon langsam wieder ab. Am Freitag erwartet uns dann enorm viel Regen mit bis zu 150 Litern pro Quadratmeter. Gleichzeitig kündigen sich schwere Gewitter an.

Die Temperaturen klettern am Donnerstag im Osten auf über 35 Grad. Im Westen stellt sich die Wetterlage mit einer Front dagegen schon um, hier drohen am Freitag lokal große Regenmengen von bis zu 150 l/m², geben die Experten von Ubimet am Mittwoch einen Ausblick. 150 Liter entsprechen übrigens rund 15 Kübeln Wasser oder einer ganzen Badewanne.

Hitze-Höhepunkt im Osten

Seit Samstag wird die 30-Grad-Marke nun schon täglich in Österreich geknackt, gestern sorgten 34 Grad in Seibersdorf für den bislang heißesten Tag der aktuellen Hitzewelle. Bereits am heutigen Mittwoch steigert sich die Hitze aber weiter, die Höchstwerte erreichen verbreitet über 30 Grad. Die Hotspots heute liegen im östlichen Flachland, wo die Thermometer nachmittags bis zu 35 Grad anzeigen werden.

Am Donnerstag gipfelt die Hitze im Osten dann mit bis 36 oder sogar 37 Grad, am heißesten dürfte es dabei im Seewinkel werden. Der bisherige Jahreshöchstwert von 38,7 Grad in Seibersdorf steht jedoch nicht zur Disposition. Für die zweite Augusthälfte sind dies außergewöhnlich hohe Temperaturen, im langjährigen Mittel liegen die Höchstwerte im östlichen Flachland zu dieser Zeit bei rund 26 Grad.

Höchsttemperaturen Ubimet
Die Höchstwerte am Donnerstag im Überblick.

Abkühlung im Westen

Die Hitze konzentriert sich am Donnerstag auf die Regionen von Salzburg und Villach ostwärts, weiter nach Westen zu sorgt eine sich nähernde Front schon für kühlere Luft mit Höchstwerten von meist 22 bis 28 Grad. Dazu treffen wiederholt Ausläufer kräftiger Gewitter über Italien auch in Vorarlberg, Tirol und Oberkärnten ein. Lokal kann es dabei kräftig regnen.

Salzburg am Freitag nass und gewittrig

Am Freitag kommt diese Front durch ein Tief über Norditalien in Westösterreich für einige Zeit zum Liegen. Immer häufiger fällt dann in Vorarlberg, Nordtirol und Salzburg intensiver und gewittrig durchsetzter Regen. Dieser hält im Großen und Ganzen bis in die Nacht auf Samstag an und zieht dann unter langsamer Abschwächung nach Osten (Obersteiermark, Oberösterreich) weiter.

Große Regenmengen sind möglich

Es kristallisiert sich heraus, dass vom Bregenzerwald und dem Arlberggebiet über das Außerfern und den oberbayrischen Alpenrand bis zu den Kitzbüheler Alpen und den Salzburger Gebirgsgauen, vor allem im Pinzgau und Pongau, verbreitet 50-100 l/m² Regen fallen dürften. Lokal sind aber auch Spitzen um 150 l/m² durchaus möglich. Bis Samstagfrüh dürften die 50-100 l/m² dann auch Richtung Salzkammergut und Ausseerland zusammenkommen.

Heitere Aussichten am Wochenende

Am Wochenende zieht die Front dann nach Osten ab, dahinter stellt sich von ein paar Schauern und kurzen Gewittern abgesehen wieder deutlich ruhigeres Sommerwetter ein. Hitze ist dann auch kein Thema mehr, so liegen die Höchstwerte am Samstag und Sonntag bei meist 20 bis 29 Grad. In der neuen Woche verstärkt sich aus heutiger Sicht von Westen her Stück für Stück Hochdruckeinfluss. Viel Sonne steht dann auf dem Programm, dazu steigen die Temperaturen im Laufe der Woche wieder bis zur 30-Grad-Marke an.

  • Dienstag 18°
  • Mittwoch 22°
  • Donnerstag 21°
  • Freitag 21°
  • Samstag 21°
  • Sonntag 20°
wetter.salzburg24.at

Aufgerufen am 03.10.2022 um 08:22 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/heuer-einer-der-heissesten-sommer-der-messgeschichte-125817376

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema