Jetzt Live
Startseite Österreich
Gekommen, um zu bleiben

Studie zeigt steigende Produktivität im Homeoffice

Verschiedene Gründe für verstärkte Nutzung

Symb_Homeoffice Symb_Laptop Symb_Arbeit Symb_Computer pixabay
Knapp 60 Prozent der Befragten haben durch Homeoffice eine gestiegene Produktivität vermerkt, nur sechs Prozent einen Rückgang. (SYMBOLBILD)

Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben. Und einer aktuellen Studie zufolge steigt dabei auch die Produktivität – wobei soziale Kontakte und Co auf der Strecke bleiben können.

Neun von zehn Unternehmen bieten Homeoffice an, in acht von zehn wird das auch zumindest von der Hälfte der Mitarbeitenden tatsächlich in Anspruch genommen. Und die Produktivität steigt dadurch meist. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Deloitte mit den Universitäten Wien und Graz. Zugleich droht allerdings bei längerem Homeoffice, dass soziale Kontakte und Austausch in Unternehmen zu kurz kommen und Mitarbeiter:innenbindung sowie Zugehörigkeitsgefühl leiden. Damit müssen Firmen lernen umzugehen.

 

Wobei die Befragung von knapp 600 Unternehmensvertreter:innen im Frühsommer 2022 vor allem die Lage in Büros abbildet. Zwei bis drei Tage pro Woche sind üblich, oder es gibt abteilungsweise beziehungsweise individuelle Sonderlösungen. Fast in der Hälfte der Fälle können die Mitarbeitenden selber einteilen, wann sie ins Büro kommen, etwa gleich oft wird das mit den Vorgesetzten abgesprochen. Auch Menschen auf Jobsuche fragen Möglichkeiten zum Arbeiten von daheim nach.

Vollwertiger Arbeitsplatz im Homeoffice

"Die verstärkte Nutzung von Homeoffice hat verschiedene Gründe. Zum einen haben sich viele bereits zu Hause einen vollwertigen Arbeitsplatz eingerichtet. Zum anderen befürchtet man kaum mehr negative Auswirkungen auf die Karriere, da Führungskräfte sowie Kolleginnen und Kollegen ebenfalls Homeoffice nutzen. Die frühere Präsenzkultur ist damit in den Hintergrund getreten", sagt Juliana Wolfsberger von Deloitte Österreich.

Dennoch müssen Unternehmen ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Homeoffice und Büro finden. "Die Herausforderung, sich als attraktiver Arbeitgeber bzw. attraktive Arbeitgeberin zu positionieren und gleichzeitig die Mitarbeiterbindung aufrechtzuerhalten, ist in den vergangenen 24 Monaten aus Sicht der befragten Unternehmen daher besonders gestiegen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die auf das Vermitteln der Unternehmenskultur, die Förderung des Teamspirits und die Stärkung des Purpose vergessen, werden schnell austauschbar", warnt Christian Korunka von der Universität Wien.

Effizienteres Arbeiten

Knapp 60 Prozent der Befragten haben durch Homeoffice eine gestiegene Produktivität vermerkt, nur sechs Prozent einen Rückgang. Geholfen habe, dass virtuelle Meetings meist effizienter sind, Unterbrechungen besser vermieden werden und auch Weg- und Plauderzeiten im Büro wegfallen. Allerdings wird die Aufnahme neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erschwert, der Austausch von Wissen und ganz allgemein die Kommunikation sind eingeschränkt. Wenn jedoch auf Dauer individuelle Begegnungen und Vernetzung über Teamgrenzen hinaus zu kurz kommen, leiden langfristig auch Produktivität und Leistung, heißt es in der Studie.

"Die Intensivierung der Arbeit im Homeoffice, die durch die engere Taktung und durch den starken Fokus auf die Tätigkeit selbst beobachtet werden konnte, hat zu einer erhöhten Produktivität geführt. Langfristig kann diese hohe Intensität aber nicht gehalten werden - nachhaltiger wäre eine ausgewogene Balance zwischen Remote und Büro", so Bettina Kubicek von der Universität Graz.

Die Arbeitswelt ist aber weiter massiv im Wandel, so die Autoren. Es mache "keinen Sinn nach einem New Normal Ausschau zu halten. Stattdessen braucht es weiterhin ein aktives Gestalten der Arbeitswelt und Mut zu Neuem."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 29.09.2022 um 04:19 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/homeoffice-deloitte-studie-zeigt-steigende-produktivitaet-126739222

Kommentare

Nutzername

Es gibt sicher Leute die das ausnutzen, aber alle in einen Topf zu werfen...? Ich bin ein Morgenmensch und direkt nach dem aufstehen am effizientesten, anstatt meine produktivste Zeit im Stau zu verheizen und dann vielleicht noch entnervt in die Firma zu kommen leiste ich zuhause definitiv mehr. Ich spare mir täglich 1,5-2 Std Arbeitsweg und das ist mehr als ausreichend um mehr im Garten zu machen ohne es während der Arbeitszeit zu tun. Und ja, ein neuer Griller geht sich mit dem nicht gebrauchten Spritgeld theoretisch auch aus.

Fips

Und wenn man einen solchen Kollegen dann mal "live" im Büro sieht, kann er niemanden mehr in die Augen sehen, fast schon menschenscheu ........ willkommen in der neuen kontaktscheuen Welt. Und die Sache mir der Produktivität? Ja ..... in punkto Erneuerung Garten, Grillplatz, Swimmingpool, Wohnung ... stimmt ....

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema