Jetzt Live
Startseite Österreich
Sperrstunde vorverlegt

Hoteliers fordern "Schutzschirm" für Gastgewerbe

Betriebsschließungen sollen verhindert werden

SB: Nacht-Gastronomie, Bar, Gastronomie Pixabay/CC0
Um 22 Uhr ist in der Gastro künftig Sperrstunde (SYMBOLBILD).

Nach der Vorverlegung der Sperrstunde in Westösterreich auf 22.00 Uhr ruft die Hoteliers-Interessensvertretung ÖHV nach einem finanziellen Ausgleich. ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer meinte, um Betriebsschließungen aus Verzweiflung zu verhindern, braucht das Gastgewerbe rasch einen "Schutzschirm".

"Von 12 Mrd. Euro für den Fixkostenzuschuss wurden bis dato noch keine 300 Mio. Euro ausbezahlt. Ein Bruchteil davon reicht, um die programmierten Einnahmenausfälle zu kompensieren. Das muss jetzt genauso rasch und unkompliziert gehen wie die Vorverlegung der Sperrstunde", appelliert Reitterer an das Finanz- und Tourismusministerium.

(Quelle: APA)

Sperrstunde in Salzburgs Lokalen um 22 Uhr

Cocktail, Bar, Party, SB Pixabay/CC0
(SYMBOLBILD)

Die drei westlichen Bundesländer legen die Sperrstunde wegen der steigenden Corona-Zahlen auf 22.00 Uhr vor. Das verkündete der Salzburger Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) am Dienstag gemeinsam mit seinen Amtskollegen Markus Wallner (Vorarlberg) und Günther Platter (Tirol) in einer Aussendung mit dem Kanzleramt.

Haslauer betont die Notwendigkeit dieser Maßnahme. Eine der größten Verbreitungsgefahren sei auf ausufernde Feiern in Nachtlokalen zurückzuführen ist. Es gelte Reisewarnungen – vor allem von deutscher Seite – sowie einen zweiten Lockdown zu verhindern.

Salzburg, Tirol und Vorarlberg verlegen in Abstimmung mit der Bundesregierung die Sperrstunde in der Gastronomie von...

Gepostet von Wilfried Haslauer am Dienstag, 22. September 2020

Die Maßnahme soll vorerst auf drei Wochen befristet sein und mit kommenden Freitag in Kraft treten. Bisher mussten die Lokale um 1.00 Uhr schließen.

 

Bundesregierung heißt Maßnahme gut

Die lokalen Maßnahmen werden durch eine Verordnung des Gesundheitsministerium ermöglicht und von der Regierung auch unterstützt. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) nannte es in der gemeinsamen Aussendung "gut", dass drei Bundesländer bei der Vorverlegung der Sperrstunde vorangingen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hofft, dass andere Bundesländer, insbesondere jene mit hohen Infektionszahlen, diesem Beispiel folgen, so der VP-Chef wohl mit Blick auf Wien.

Für Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) ist klar, dass die erneute Einschränkung für die ohnehin gebeutelte Gastronomie ein schwerer Schlag sei: "Wir müssen diese Maßnahme aber ergreifen, um die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen und wieder abzusenken."

Eigenverantwortung nehme bei späterer Sperrstunde ab

Auch der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) sieht eine zwingende Notwendigkeit der Maßnahme. Bei der Auswertung der verschiedenen Cluster habe sich deutlich gezeigt, dass gerade zu später Stunde die Eigenverantwortung stark abnehme: "Mit der Einschränkung der Sperrstunde sehen wir uns gezwungen, dieser Entwicklung entgegenzuwirken."

Aufgerufen am 08.05.2021 um 06:20 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/hoteliervereinigung-will-fruehere-sperrstunde-abgegolten-haben-93180133

Kommentare

Mehr zum Thema