Jetzt Live
Startseite Österreich
Österreich

Kärntner soll Stieftochter missbraucht haben

Ein 52 Jahre alter Kärntner hat sich am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter verantworten müssen. Er soll die heute 16-Jährige ab dem Alter von acht, neun Jahren missbraucht haben. Der Angeklagte bestreitet den Vorwurf. Er sei wegen seiner Diabetes impotent und daher zu Missbrauch nicht fähig, das Mädchen lüge. Die Verhandlung wurde vertagt.

Aufgeflogen ist der Fall bei einer Hausdurchsuchung bei der Familie im Jahr 2012. Wegen des Verdachts der Kinderpornografie wurde die Wohnung durchsucht. Es wurden einschlägige Bilder von dem Mädchen gefunden. Dieses wurde daher vom Jugendamt sofort wegen Gefahr in Verzug in einer betreuten Wohneinrichtung untergebracht. Im März 2013 wurde der Stiefvater wegen Kinderpornografie zu 15 Monaten Haft, zehn davon bedingt, verurteilt. Er hat die Strafe laut Staatsanwalt Markus Kitz bereits verbüßt.

In der Verhandlung am Mittwoch sagte die Mutter des Angeklagten aus. Die 72-Jährige erklärte, dass das Mädchen im Hauptschulalter begonnen habe zu lügen und aufmüpfig zu werden. "Sie hat auch nie ihr Zimmer aufgeräumt." Sie behauptete auch, die Familie und nicht das Jugendamt hätte das Mädchen dann ins betreute Wohnen gegeben. Noch vorher habe die Jugendliche gedroht, dass Mutter und Stiefvater es "bitter bereuen" würden, wenn man sie weggebe. "Das ist jetzt die Rache von ihr, anders kann ich mir das nicht vorstellen", so die Pensionistin.

Eine Psychologin, die mit der 16-Jährige gesprochen hatte, sagte aus, dass bei der Jugendlichen eine posttraumatische Belastungsstörung und weitere psychologische Auffälligkeiten - etwa selbstverletzendes Verhalten und depressive Tendenzen - vorlägen. Das Mädchen sei aber durchaus in der Lage, Aussagen über Erlebnisse im fraglichen Zeitraum zu treffen. Zuvor hatte Richter Oliver Kriz mit einem Urologen dessen Gutachten über die "erektile Dysfunktion" des Angeklagten erörtert.

Beim nächsten Verhandlungstermin im April soll eine kontradiktorische Einvernahme des mutmaßlichen Opfers stattfinden, außerdem wird eine Schwester des Angeklagten als Zeugin geladen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 01.03.2021 um 04:59 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/kaerntner-soll-stieftochter-missbraucht-haben-45014020

Kommentare

Mehr zum Thema