Jetzt Live
Startseite Österreich
Karfreitag

Evangelische Kirche prüft rechtliche Schritte

Michael Bünker, Evangelische Kirche, Bischof, SB APA/HELMUT FOHRINGER
Bischof Bünker bestätigte die Vorbereitung einer Beschwerde.

Die evangelische Kirche in Österreich will sich wegen der Streichung des Karfreitag als Feiertag an den Verfassungsgerichtshof (VfGH) wenden. Bischof Michael Bünker kündigte im Gespräch mit der APA eine "sehr fundierte und gründlich vorbereitete Beschwerde" an. Synodenpräsident Peter Krömer sagte in den "Salzburger Nachrichten" (Freitag-Ausgabe), dass diese Mitte Mai eingereicht werden soll.

Verfassungswidrigkeit sieht Krömer in mehreren Punkten gegeben. So sei etwa der Gleichheitsgrundsatz zwischen den Religionen verletzt. "Schließlich haben die Katholiken an all ihren wichtigen Feiertagen frei, wir als Evangelische aber nicht." Auch das Recht auf Religionsausübung sieht er gefährdet und den Minderheitenschutz verletzt.

Karfreitag: EuGH kippt bisherige Regelung

Die Verfassungsbeschwerde, laut Krömer ein Individualantrag auf Gesetzesprüfung, ist derzeit noch in Vorbereitung. Man sei dabei auch nicht allein, verwies Bischof Bünker auf Ankündigungen von Arbeitnehmervertretern, ebenfalls den VfGH mit der Änderung des Arbeitsruhegesetzes und Eingriffe in Kollektivverträge zu betrauen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte die bisherige Regelung gekippt, wonach Protestanten und Altkatholiken am Karfreitag freihatten.

(APA)

Aufgerufen am 22.05.2019 um 10:03 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/karfreitag-evangelische-kirche-mit-vfgh-beschwerde-68340745

Kommentare

Mehr zum Thema