Jetzt Live
Startseite Österreich
Neuer Generaldirektor

Wer ist Peter Goldgruber?

20190506_PD2443.HR.jpg APA/Hans Klaus Techt/Archiv
Goldgruber sorgte in der Vergangenheit unter anderem wegen seiner umstrittenen Rolle in der BVT-Affäre für Aufsehen.

Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hat schnell noch vor seiner bevorstehenden Abberufung seinen Vertrauensmann Peter Goldgruber zum Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit ernannt. Zunächst übernimmt er die Aufgabe amtsführend mit Wirksamkeit ab Montag wie Goldgruber der APA sagte. Er bleibe außerdem Generalsekretär, sagte er.

Voraussetzung dafür, dass er sein Amt auf Dauer antreten kann, ist, dass seine Ernennung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen beurkundet wird. "Diese Entscheidung liegt beim Bundespräsidenten, aber ich gehe davon aus", sagte Goldgruber. Denn dabei handle es sich um "eine sachliche Entscheidung", weshalb er optimistisch sei.

Umstrittene Rolle in BVT-Affäre

Goldgruber sorgte in der Vergangenheit unter anderem wegen seiner umstrittenen Rolle in der BVT-Affäre für Aufsehen. Wenn sich nichts ändern sollte, bleibe er außerdem Generalsekretär im Innenministerium, sagte er am Montag der APA. Diese Bestellung ist an den Innenminister gebunden. Solle Herbert Kickl (FPÖ) zurücktreten oder aus der Regierung entlassen werden, gilt dies auch für den Generalsekretär. Im Gegensatz zu jener der Generalsekretäre endet die Amtszeit des Generaldirektors nicht mit jener des Ministers.

Wer ist Peter Goldgruber?

Peter Goldgruber ist laut Wikipedia am 20. Oktober 1960 in Wegscheid in der Stadtgemeinde Mariazell geboren. Goldgruber absolvierte nach Lehrabschlüssen als Elektroinstallateur und Radio- und Fernsehtechniker seinen Präsenzdienst. Danach begann Goldgruber seinen Werdegang in der österreichischen Verwaltung mit seinem Eintritt in den Polizeidienst in Wien im Jahr 1980.

Goldgruber versah nach der Grundausbildung seinen Dienst als Eingeteilter Beamter und absolvierte danach die Ausbildung zum Dienstführenden Beamten. Diese Tätigkeit übte er bis 1990 aus, danach wechselte Goldgruber in die Schulabteilung der Bundespolizei, wo er bis 1995 tätig war.

Goldgruber wird Sicherheitsreferent

Währenddessen studierte Goldgruber Rechtswissenschaften und beendete dieses Studium im Jahr 1994 mit der Sponsion zum Magister. Nur ein Jahr später wechselte er in das Bezirkspolizeikommissariat Donaustadt als Sicherheitsreferent. Von dort ging er 1998 als Sicherheitshauptreferent in das Bezirkspolizeikommissariat Währing.

Im Jahr 1999 bekleidete Goldgruber die Stellung des Referatsleiters im Büro für Rechtsfragen und Fachaufsicht. Etwa zwei Jahre später wurde er dann Vorstand des Büros für besondere Ermittlungen, das er bis Ende 2001 führte. 2002 stieg Goldgruber zum Leiter der Sicherheits- und Verwaltungspolizeilichen Abteilung der Bundespolizei Wien auf. Von 2012 bis 2017 war Goldgruber dann Vorstand des Büros für Qualitätssicherung.

(APA/S24)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 25.08.2019 um 05:10 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/kickl-macht-goldgruber-zum-generaldirektor-fuer-oeffentliche-sicherheit-70518538

Kommentare

Mehr zum Thema