Jetzt Live
Startseite Österreich
Kindesentziehung

Vater bringt fünf Kinder in Libanon

SB, Polizei, APA/LUKAS HUTER
Der Vater soll den Kindern, die in Kärnten geboren wurden, die Ausreise verboten haben. (SYMBOLBILD)

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat ein Ermittlungsverfahren wegen Kindesentziehung sowie Quälens und Vernachlässigens von Kindern gegen einen 41-Jährigen aus dem Libanon eingeleitet. Er soll seine fünf Kinder, die er mit zwei Kärntnerinnen hat, in seine Heimat gebracht haben und nicht mehr heim schicken wollen, berichtete die "Kleinen Zeitung" am Dienstag.

Der Mann flog Ende Juli mit seiner zweiten Frau, den vier gemeinsamen Kindern, sowie der neunjährigen Tochter aus erster Ehe in den Libanon, bestätigte Staatsanwalt Markus Kitz den Fall auf Anfrage der APA. Angeblich habe seine Mutter im Sterben gelegen. Anfang September saß die Villacherin dann ohne die Kinder im Flieger zurück. Ihr sei vermittelt worden, dass der Vater die Ausreise der Kinder verboten hätte. Die beiden Mütter der Kinder gingen zur Polizei.

Kärnten: Vater soll Kind geschlagen haben

Weil ein Kind in einer Videobotschaft angab, vom Vater geschlagen worden zu sein, wird auch deshalb ermittelt. Der Vorwurf der Kindesentziehung betrifft nur die älteste Tochter, sagte Kitz. In ihrem Fall hat die Mutter das Sorgerecht. Bei den anderen vier Kindern besteht gemeinsames Sorgerecht. Der Kontakt der Mütter zu den Kindern ist laut Staatsanwalt inzwischen abgebrochen.

Der Fall beschäftigt auch das Außenministerium, wie Sprecher Peter Guschelbauer bestätigte. Botschaft und Vertrauensanwalt wurden eingeschaltet.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 20.10.2019 um 12:27 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/kindesentziehung-in-kaernten-vater-bringt-fuenf-kinder-in-libanon-77046502

Kommentare

Mehr zum Thema