Jetzt Live
Startseite Österreich
Zu hohe Kosten?

Kritik an geplanter Heeres-Schule

Geplantes Projekt soll 30 Millionen Euro kosten
Das Verteidigungsministerium will trotz Kritik an den Plänen festhalten.

Das Finanzministerium hat die Pläne des Verteidigungsministeriums für eine Sicherheitsschule in Wiener Neustadt kritisiert. Wie das Ö1-"Morgenjournal" am Montag berichtete, meldete es gleich mehrere Bedenken gegen die Pläne für das 30 Millionen teure Projekt inklusive Schulneubau an.

Zum einen wäre es effizienter, statt eine Schule zu gründen die Vermittlung der neuen Inhalte im Rahmen einer Kooperation mit einer bestehenden Schule sicherzustellen. Zum anderen ist laut Schülerprognose aus dem Jahr 2018 ein Rückgang bei diesem Schultyp - es ist als Handelsakademie angelegt - zu erwarten. Das Finanzministerium zweifelt daher den Bedarf an.

30 Millionen Euro für Neubau

Auch die 30 Millionen an Kosten für den Neubau sind Teil der Kritik, wobei das Verteidigungsministerium lediglich den Sachaufwand zahle, für die Kosten der Lehrkräfte komme das Bildungsministerium auf. Das Verteidigungsministerium verweist im Gegenzug darauf, dass in dieser Summe auch ein Speisesaal und ein Krankenrevier enthalten sei, den die angrenzende Militärakademie mitbenutze.

Ministerium will an Plan festhalten

Das Verteidigungsministerium wolle trotz Kritik an den Plänen festhalten, hieß es. Ein Alleingang sei aber nicht möglich, da laut Haushaltsrecht in diesem Fall das Einvernehmen mit dem Finanzministerium unerlässlich sei. Ein Alleingang würde Budgetkürzungen nach sich ziehen.

(APA)

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 27.05.2019 um 01:26 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/kritik-an-geplanter-heeres-sicherheitsschule-in-wiener-neustadt-69488161

Kommentare

Mehr zum Thema