Jetzt Live
Startseite Österreich
In Wien aufgewachsen

Schönbrunn trauert um Kult-Robbe

Comandante musste eingeschläfert werden

Er ist einer der Stars im Wiener Tiergarten Schönbrunn gewesen und hat bestimmt viele Herzen von Kindern und Erwachsenen höher schlagen lassen, wenn er seinen berühmten Bauchfleck ins Wasser machte: Das Robben-Männchen Comandante. Am gestrigen Dienstag musste Comandante im hohen Alter von 19 Jahren eingeschläfert werden.

Mähnenrobben haben eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren. Seit einigen Wochen habe Comandante altersbedingt stark abgebaut. Am gestrigen Dienstag sei es ihm trotz tierärztlicher Behandlung schlechter gegangen, sodass er eingeschläfert werden musste, wurde in der Tiergarten-Aussendung berichtet.

Große Trauer um Comandante

"Comandante ist im Jahr 2002 bei uns im Tiergarten zur Welt gekommen. Viele Besucherinnen und Besucher sind mit ihm aufgewachsen und er ist allen ans Herz gewachsen", erinnert sich Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck. Wenn Comandante bei der Fütterung seinen typischen Bauchfleck ins Wasser gemacht hat, um einen Futterfisch zu fangen, waren alle begeistert - und mitunter ordentlich nass gespritzt, erzählte der Tiergarten in der Aussendung.

Mit seiner sanftmütigen Art sei er auch beim Tierpflegerteam sehr beliebt gewesen. Revierleiter Ludwig Fessl beschrieb ihn als einen "richtig gemütlichen Wiener". "Comandante wird allen fehlen", trauerte der Zoo.

Robben in Schönbrunn

Die Robbendamen im Tiergarten werden Comandante gewiss auch vermissen, wobei er in den vergangenen Jahren seine Chefrolle bereits an einen Nachfolger übergeben hat. Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) ist 2017 das Männchen Carlos zur Gruppe gestoßen. In den ersten Jahren hat sich Carlos untergeordnet, zum Schluss hat Comandante ihm schon den Führungsposten überlassen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 24.09.2021 um 05:18 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/kult-robbe-comandante-in-schoenbrunn-eingeschlaefert-101195860

Kommentare

Mehr zum Thema