Jetzt Live
Startseite Österreich
Gerichtsentscheid

Check-In-Gebühr bei Laudmotion laut OGH unzulässig

Kunden können Geld zurückverlangen

SB: Lauda, Laudamotion, A320, APA/ROBERT JAEGER
Die Airline hat eine Check-In-Gebühr verlangt, die laut OGH unzulässig ist. (SYMBOLBILD)

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat die Check-In-Gebühr bei der Ryanair-Tochter Laudamotion für unzulässig erklärt. Die Billigfluglinie hat für das Einchecken am Flughafen 55 Euro pro Passagier verlangt, die Kunden wurden jedoch während des Buchungsvorgangs nicht darauf hingewiesen. Betroffene können ihr Geld zurückverlangen.

OGH erklärte Check-In-Gebühr bei Laudamotion für unzulässig Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) war im Auftrag des Sozialministeriums gegen die Gebühr vorgegangen. Der VKI stellt auf seiner Website einen Musterbrief zur Verfügung, mit dem die Gebühr zurückgefordert werden kann.

Lauda-Kunden können Geld zurückverlangen

"Enthalten Allgemeine Geschäftsbedingungen eine ungewöhnliche Bestimmung, die für den Vertragspartner nachteilig und überraschend ist, ist diese Klausel ungültig. In einem solchen Fall gilt der Vertrag ohne diese Klausel weiter. Jene Kundinnen und Kunden, bei denen der Buchungsprozess so wie im Urteil beschrieben stattgefunden hat, können daher die gezahlten 55 Euro von Laudamotion zurückverlangen", erklärte die VKI-Verbraucherschützerin Cornelia Kern.

Darüber hinaus erklärte der OGH eine Klausel für unzulässig, nach der irisches Recht für die Verträge zwischen Laudamotion und ihren Kunden hätte gelten sollen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 29.09.2020 um 10:04 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/laudamotion-ogh-erklaert-check-in-gebuehr-fuer-unzulaessig-87194347

Kommentare

Mehr zum Thema