Jetzt Live
Startseite Österreich
Bedrohte Großkatzen

Luchse an Kärntner Grenze freigelassen

Heimischem Bestand droht Aussterben

Fünf Luchse sind im slowenischen Triglav Nationalpark unweit der Kärntner Grenze freigelassen worden. Die Ansiedlung der Großkatzen soll den bedrohten Bestand stärken.

Wie der WWF in einer Aussendung mitteilte, soll mit diesem Ansiedlungsprojekt die Alpenpopulation der Luchse mit jener im Dinarischen Gebirge verbunden werden. Der österreichische Bestand weist nur maximal 40 Tiere auf, so die Naturschutzorganisation - auch er soll mit dem Projekt gestärkt werden kann.

Mit diesem Ansiedlungsprojekt soll die Alpenpopulation der Luchse mit jener im Dinarischen Gebirge verbunden werden. Der österreichische Bestand weist nur maximal 40 Tiere auf - auch er soll mit dem Projekt gestärkt werden, wie der WWF gegenüber der APA mitteilt. 

Heimischen Luchsen droht Aussterben

Die Lage der Luchse in Österreich ist laut WWF prekär, den Tieren drohe hierzulande ein erneutes Aussterben. Derzeit gibt es drei heimische Luchsbestände: Einige Tiere leben in Vorarlberg und Tirol, was mit der sich langsam ausbreitenden Population in der Ostschweiz zu tun hat. Weitere Luchse sind ein Teil der grenzüberschreitenden böhmisch-bayerisch-österreichischen Population. Und die Region um den oberösterreichischen Nationalpark Kalkalpen beherbergt eine stark bedrohte Population von derzeit sechs Tieren. Die Naturschützer hoffen nun, dass sich die österreichischen Luchse mit den in Slowenien neu angesiedelten "vernetzen". 

(Quelle: SALZBURG24)

Aufgerufen am 19.09.2021 um 09:11 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/luchse-an-kaernter-grenze-freigelassen-103329595

Kommentare

Mehr zum Thema