Jetzt Live
Startseite Österreich
Jahrelange, brutale Attacken

Mann quält in Steiermark Ehefrau und Tochter

41-Jähriger verweigert Aussage

symb_gewalt Pixabay
Jahrelang dürfte der 41-Jährige seine Frau und seine Tochter gequält und misshandelt haben. (SYMBOLBILD)

Brutal gequält hat ein 41-Jähriger seine Ehefrau und 13 Jahre alte Tochter in Leibnitz in der Steiermark. Unter anderem drohte er seiner Tochter damit, sie aus dem Fenster zu werfen, wenn er von ihr kein Geld bekommt.

Ein 41 Jahre alter Mann soll im südsteirischen Leibnitz seine in Trennung befindliche Frau (35) und seine Tochter (13) mehrfach bedroht und misshandelt haben. Dem Mädchen soll er auch Taschengeld abgenommen haben. Außerdem hatte er den Pkw eines Freundes der Frau angezündet. Gegen ihn existierte ein Annäherungsverbot, was er missachtete. Er wurde festgenommen und in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht. Zu den ihm angelasteten Taten schwieg er, so die Polizei am Montag.

Geparktes Auto in Flammen

Die Feuerwehr war am Sonntag gegen 7.15 Uhr nach Kaindorf an der Sulm im Stadtgebiet von Leibnitz gerufen worden: Dort stand ein geparkter Pkw auf einem Firmengelände in Flammen. Das Feuer wurde gelöscht, die Polizei nahm Ermittlungen auf, die rasch Hinweise auf Brandstiftung ergaben.

Weitere Spuren am Tatort führten letztlich zu einem 41-jährigen Türken, wohnhaft im Bezirk Leibnitz. Der Brandstiftung waren bereits massive Drohungen gegenüber seiner 35-Jährigen Frau vorausgegangen. Diese hatte er am Freitag mit dem Umbringen bedroht und angekündigt, ihren Pkw anzuzünden.

Brutale Attacken auf eigene Tochter

Weitere Ermittlungen ergaben, dass der 41-Jährige seine Tochter über Monate hinweg immer wieder bedroht und mit Händen und Fäusten auf sie eingeschlagen haben soll. Zudem hatte er offenbar das Mädchen regelmäßig um ihr Taschengeld angebettelt und genötigt - dabei dürfte er die 13-Jährige im dritten Stock der Wohnung ihrer Mutter zum offenen Fenster gezerrt haben. Dabei drohte er ihr damit, sie beim Fenster hinauszuwerfen, wenn sie ihm nicht 50 Euro gebe. Insgesamt dürfte der Vater seiner Tochter rund 500 Euro Bargeld abgenommen haben.

Gegen den 41-Jährigen war bereits im Vorfeld vom Gericht eine einstweilige Verfügung erlassen worden, die ihm die Rückkehr zur Wohnung und der Umgebung seiner Ex-Frau untersagte. Gegen diese hatte der Mann offenbar mehrmals verstoßen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 04.12.2022 um 06:37 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/mann-quaelte-in-steiermark-ehefrau-und-tochter-und-zuendete-pkw-an-126620146

Kommentare

Grenzstein

Hoffe die Justiz lässt ihn nicht wieder frei - weil sonst sehe ich schwarz für das Leben der Frau und das der Tochter.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema