Jetzt Live
Startseite Österreich
Behörden eingeschaltet

Missbrauchs-Ermittlungen gegen Nachhilfelehrer

15-Jähriger soll Nacktbilder schicken

symb_Lehrer, symb_Unterricht, symb_Schule, symb_Nachhilfe Pixabay/CC0
Gegen einen Nachhilfelehrer wird ermittelt (SYMBOLBILD).

Ein erwachsener Nachhilfelehrer soll seinen 15-jährigen Schüler genötigt haben, ihm freizügige Bilder zu schicken. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun in dem mutmaßlichen Missbrauchsfall.

Am Mittwoch ist ein mutmaßlicher Missbrauchsfall publik geworden, der auf einem Online-Portal für Nachhilfe stattgefunden haben soll. Wie die "Krone" (Mittwochausgabe) berichtete, wurde ein 15-Jähriger von einem erwachsenen Nachhilfelehrer zur Übermittlung freizügiger Bilder genötigt. Der APA bestätigte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen Verdachts des Missbrauchs eines Autoritätsverhältnisses und der Forderung pornografischer Inhalte von Minderjährigen.

Missbrauchsverdacht: Behörden halten sich bedeckt

Laut Staatsanwältin Nina Bussek richte sich die Ermittlung gegen einen Lehrenden in einem Fall. Weitere Opfer oder ähnliche Fälle aus der letzten Zeit seien ihr persönlich nicht bekannt. Nähere Angaben könne man zum jetzigen Zeitpunkt aus ermittlungstaktischen Gründen nicht machen. Norbert Wess, Anwalt der Familie des Jugendlichen, wollte im Gespräch mit der APA weitere Opfer nicht ausschließen - man sei an die Öffentlichkeit gegangen, damit sich etwaige weitere Betroffene melden könnten. Der Nachhilfelehrer habe seinen 15-jährigen Mandanten unter Druck gesetzt, indem er darauf hingewiesen habe, dass seine anderen Schüler ihm bereitwillig pornografisches Material zukommen ließen. Dies habe Wess mit Blick auf mögliche weitere Fälle "hellhörig" werden lassen.

Nachhilfelehrer soll Nacktbilder gefordert haben

Immer wieder habe der Nachhilfelehrer seinen Schützling zwischen November und Jahresende 2021 aufgefordert, Nacktbilder zu schicken. Es habe sich um "diverse Sexualdelikte" gehandelt, erklärte Wess und erwähnte Tatbestände wie "sexuelle Belästigung" und "versuchte Nötigung zu geschlechtlichen Handlungen Minderjähriger". Belegen könne man diese Vorwürfe mithilfe von Chatprotokollen, in denen der Austausch zwischen Lehrer und Schüler festgehalten worden sei. Man erhebe "massiven Vorwurf" gegen Plattformen, über die potenzielle Täter "relativ schnell mit Minderjährigen in Kontakt treten können", da die "Aufnahmekriterien scheinbar nicht sehr hoch" seien.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 06.10.2022 um 07:31 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/missbrauchsfall-ermittlungen-gegen-nachhilfelehrer-126100951

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema