Jetzt Live
Startseite Österreich
Eifersucht als Motiv

32-Jähriger wegen Mordes an Ehefrau vor Gericht

"Als ich wegging, war sie am Leben"

Ein 32-jähriger Familienvater, der sich wegen Mordes an seiner Frau verantworten musste, hat am Freitag am Wiener Landesgericht behauptet, diese habe noch gelebt, als er die eheliche Wohnung in der Margaretenstraße verließ. Sie sei am Boden gelegen und habe mit ihrem Handy mit der Polizei telefonieren wollen. "Ich hab' sie am Leben gelassen", behauptete der Angeklagte.

Staatsanwältin Julia Koffler-Pock meinte demgegenüber eingangs des Verfahrens, der Mann habe seine gleichaltrige Frau "qualvoll erstickt". Laut Anklage riss er am 20. September 2019 im Zug eines Streits eine Holzlatte aus einem Lattenrost und schlug damit zunächst vier Mal auf den Kopf der Frau ein, die er 2008 im Kosovo geheiratet hatte. Nachdem diese zu Boden gestürzt war, setzte er sich auf sie und habe die Latte vier Minuten gegen ihren Hals gedrückt, bis sie kein Lebenszeichen mehr von sich gab, hielt die Staatsanwältin fest: "Er hat damit seine drei Kinder im Alter zwischen drei und zehn Jahren zu Halbwaisen gemacht."

Frau laut Gerichtsmedizin erstickt

Laut gerichtsmedizinischem Gutachten starb die 32-Jährige an den Folgen einer massiven Kompression der Halsweichteile. Die Schläge auf den Kopf waren nicht tödlich, könnten jedoch eine Benommenheit oder Bewusstlosigkeit bewirkt haben, erläuterte der Sachverständige Christian Reiter.

"Ich bin unter Schock. Ich verstehe selber nicht, was passiert ist. Es tut mir äußerst leid, dass ich mit der Mutter meiner Kinder das gemacht habe", stellte der Angeklagte zu Beginn seiner Einvernahme fest. Es sei "ein Konflikt" passiert, nachdem seine Frau am Hauptbahnhof einen fremden Mann getroffen hätte. Sie seien "ganz nahe beieinander gegangen, als wären sie ein Paar", behauptete der 32-Jährige.

Eifersucht als Tatmotiv

Als er sie deshalb zu Hause zur Rede stellte, habe sie ihm gesagt, sie schlafe "mit jedem, den ich will". Darauf sei er "ausgeflippt". Er habe die Kontrolle verloren. Seine Frau habe ihn außerdem mit den Worten "Du bist kein Mann, du bist für die Baustelle" beleidigt.

Zum Tatablauf selbst wollte sich der Angeklagte nicht näher äußern: "Muss ich alle Details erklären?" Er habe die Frau mit der Holzlatte geschlagen, räumte er ein: "Dann wurde mir schwarz vor Augen." Einen Würge- oder Drosselakt schloss er aus: "Dass ich auf ihren Hals gedrückt habe, stimmt nicht." Ihren Tod könne er sich nicht erklären. "Als ich wegging, war sie am Leben", insistierte der Angeklagte

(Quelle: APA)

Frauenmorde immer häufiger minutiös geplant

Reinhard Haller, Gerichtspsychiater SALZBURG24/Wurzer
Reinhard Haller zu Besuch bei SALZBURG24.

Nach einer Häufung von Frauenmorden Anfang dieses Jahres in Österreich hat eine Expertengruppe die Tötungsdelikte minutiös untersucht und Risikofaktoren definiert. Gerichtspsychiater Reinhard Haller erkennt in den jüngsten Fällen einen neuen Trend, „der mich beunruhigt“. Nämlich, die Rachemorde.

Arbeitslosigkeit sowie eine Trennung rangieren als Risikofaktoren an der Spitze, hieß es bei der Vorstellung des Berichts im Innenministerium am Dienstag in Wien. Arbeitslosigkeit sei ein großes Thema, bestätigt Gerichtspsychiater Reinhard Haller im Interview mit SALZBURG24. Keine Aufgabe zu haben bedeute wenig Kommunikationsmöglichkeiten und eine gewisse Vereinsamung. „Man fühlt sich nicht wertgeschätzt.“ Und der Risikofaktor der Trennung sei schon seit Jahren einer der zentralsten. Denn: „Männer sind genau gleich kränkbar wie Frauen und wahrscheinlich noch ein Stück liebesbedürftiger“, sagt Haller. Dazu komme, dass Männer – vor allem die aggressiveren – zu schnellen und raschen Lösungen neigen würden.

Mordfälle in Österreich: Zahlen und Daten

Die von Innenminister Wolfgang Peschorn präsentierten Zahlen und Daten zu den Morden in Österreich dürften Hallers Einschätzungen bestätigen: Von den untersuchten Mordfällen, die von 1. Jänner 2018 bis 25. Jänner 2019 begangen wurden, waren 55 vollendete Tötungsdelikte und die Opfer zu 66 Prozent weiblich. In 92 Prozent der Fälle kannten Opfer und Täter einander - 54 Prozent waren verwandt oder bekannt und 38 Prozent lebten entweder in einer Intimbeziehung bzw. in Trennung. Und: Alle Opfer der in einer Beziehung verübten Tötungsdelikte waren weiblich.

Haller: Affekt-Delikte nehmen zu

„Wir haben seit ungefähr zehn bis 15 Jahren eine Zunahme dieser Affekt-Delikte. Das heißt, es kommt am Höhenpunkt eines Rosenkrieges nachts um 3 noch zu einer finalen Auseinandersetzung. Und dann greift der Mann nach einer Waffe. Das sind die Fäuste oder das ist das Messer. Eine solche Tat geschieht dann im Affekt“, beschreibt der Gerichtspsychiater, der die Gedanken von Mördern, Gewalttätern oder Terroristen kennt.

Rachemorde, ein "besorgniserregender Trend"

Etwas vollkommen Neues sei hingegen bei den Frauenmorden in den letzten Monaten zu beobachten. Nämlich, dass die Taten sehr wohl geplant werden. „Man spioniert dem Opfer nach, lauert ihm auf, man tötet es und stellt sich nachher“, beschreibt Haller das Schema. Bei den Tätern, die er untersucht habe, sei zum Teil sogar Stolz erkennbar gewesen. „Das ist eine Entwicklung, die mich stark beunruhigt, weil ich nicht weiß, in welche Richtung das geht“, so Haller im S24-Gespräch.

Die Expertengruppe des Innenministeriums will der Polizei nun ein Leitfaden zur besseren Gefährdungserkennung bei Vernehmungen nach Gewalt in der Partnerschaft an die Hand geben. Zudem wurde eine Evaluierungsstelle für Tötungsdelikte ins Spiel gebracht.

Aber, können Morde überhaupt verhindert werden? Die Expertengruppe habe sicherlich sehr gute Arbeit geleistet. Aber ob man mit den gelieferten Vorschlägen auch an die wirklich Gefährdeten herankommt, sei freilich eine andere Frage, meint der Psychiater. Es sei eine Vielzahl von Maßnahmen anzuwenden, aber, „die für mich bedeutsamste wäre, das gesellschaftliche Klima zu wandeln – ein bisschen weniger narzisstisch, ein bisschen wertschätzender und ein bisschen empathischer.“

Aufgerufen am 18.04.2021 um 04:08 auf https://www.salzburg24.at/news/oesterreich/mord-an-ehefrau-32-jaehriger-vor-gericht-89395648

Kommentare

Mehr zum Thema